RH #311RH vor 10 Jahren

Wo gibt´s hier Vaseline?

Rock Hard #191

Typisch! Kaum lassen wir sie mal aus dem Büro, benehmen sich gewisse Rock-Hard-Redakteure umgehend wie pubertäre Oberschüler auf Klassenfahrt.

Götz geht mit CHILDREN OF BODOM auf Japan-Tour, staunt über Schulmädchen-Pornos, heißen Dosenkaffee aus Automaten, vor allem aber über Bodom-Keyboarder Janne Warman: „Nicht selten nutzt er freie Sekunden, um SMS-Nachrichten in sein Handy zu tippen oder sich exotische Drinks zu mischen. Live auf der Bühne, wohlgemerkt!“ Außerdem lernt der Knilch Deutsch. „Panzerfaust“ und „Schwanzkäse“ kann er schon. Kaum niveauvoller ist die Begegnung mit einem „stark angeheiterten Herrn Albrecht“, der gerade dauerbeschwipst mit TIME REQUIEM durch Nippon reist und in seinem Tourtagebuch umgehend zurückfeuert: „Götz demonstriert kein großes Stehvermögen, da er am Abend zuvor ein wenig über die Stränge geschlagen hat. Zumindest wurde er dabei beobachtet, wie er halb bewusstlos vom C.O.B.-Tourleiter auf einem Gepäckwagen durch die Hotel-Lobby geschoben wurde.“ Als Krönung läuft unserem Chefkoch noch ´ne einheimische Metal-Braut in einem Original-Judas-Priest-Tourshirt aus den frühen Achtzigern vor die Flinte. „Ich erleide einen halben Herzinfarkt. Meine Zeichensprache wird allerdings als chauvinistische Anmache verstanden.“ Kein Wunder, man stellt sich ja auch nicht vor ein Mädel, tippt sich „aufgeregt“ an die Brust und brüllt „Great!!!“.

THE EXPLOITED-Boss Wattie Buchan zeigt sich deutlich charmanter und widmet seiner aktuellen Liebsten auf dem neuen Soundcheck-Sieger „Fuck The System“ sogar einen Song. Titel: ´Fucking Liar´.

Auch unser Leser Andreas Kleinschnittger entpuppt sich als Frauenversteher und listet die wichtigsten Floskeln auf, die man als williges Groupie im Band-Backstage draufhaben sollte:

1. „Männer, die sich vier Wochen am Stück nicht waschen, fand ich immer schon geil.“

2. „Es ist zwar schon etwas her, dass ich Ballet getanzt habe, aber Spagat kann ich noch.“

3. „Wo gibt´s hier Vaseline?“

4. „Ich verfüge über keinen natürlichen Würgereflex.“

Wir wünschen viel Erfolg!

Der Preis für das Promo-Geblubber des Monats geht an GRAVE DIGGER-Röhre Chris Boltendahl für sein absolut inhaltsleeres Statement, dass das neue Werk »die Tradition unserer bisherigen Platten konsequent fortführt und all das bietet, was man von uns kennt. Wobei natürlich schon jedes Album einen eigenen Charakter hat.«

Deutlich spannender ist die im CALIBAN-Interview (tolle Frisur, Herr Dörner!) platzierte, geradezu lebensgefährliche Unterstellung von Andreas Stappert, Götz würde Eminem hören. Der Kollege kann froh sein, dass Don K. als Züchtigung nur zu einer Klammerbemerkung („Unverschämte Lüge!“) und nicht zur Reitgerte greift. Die ist nämlich schon in Gebrauch, weil Holg himself es wagt, in seiner „Stahlkocher“-Rubrik ein Album von des Götzen Todfeinden, den Beatles, positiv zu besprechen.

 

Und sonst?

  • Womit kann man Chris Barnes von SIX FEET UNDER, „Lord of the Bongs“ und Verfasser haufenweiser hirnkranker Psychopathen-Lyrics, noch schockieren? »Ich spuckte einmal auf die Bühne. Ein Fan sprang zielstrebig zu mir herauf und leckte meine Spucke vom Boden auf. Das hat mich sehr verstört.«
  • Im 80 (!) Alben starken Soundcheck sind sämtliche Durchschnittsnoten zu hoch, weil irgendein Genie die Gesamtpunktzahlen trotz des Neuzugangs eines gewissen Himmelstein durch zehn statt elf teilt.
  • Nikke und Kenny von den HELLACOPTERS kommentieren Manowars ´Call To Arms´ im Crossfire mit »Hammerfall?«, »Oh, Disco-Metal? Great!« und jeder Menge Gelächter.
  • Robert Trujillo ist neuer Bassist von METALLICA.