RH #311From the Underground

AIR RAID

Her mit den jungen Schweden

AIR RAID

Sie ist unaufhaltbar: Die schwedische Welle an tollen Old-School-Metalbands bricht nicht ab und liefert ein Highlight nach dem anderen. Bei AIR RAID handelt es sich allerdings nicht um irgendwelche Mercyful-Fate-Klone, sondern um eine klassische Heavy-Metal-Band mit einprägsamen Refrains und tollem Songwriting. Grund genug, um Gitarrist Andy und Bassist Rob zum Gespräch zu bitten.

Wie kam es zur Gründung der Band?

Andy: »Unser anderer Gitarrist Johnny und ich kennen uns schon seit der Schule. Als wir damit fertig waren, haben wir uns beide nach einer Band umgeschaut, trafen uns Ende 2008 und beschlossen, eine Old-School-Metalband zu gründen. Ein paar Monate später waren AIR RAID geboren, und wir wagten unsere ersten Schritte. Das erste Jahr hatten wir sehr mit Line-up-Wechseln zu kämpfen, fanden aber schließlich die jetzigen Mitglieder Rob am Bass und Dave am Schlagzeug. Im Herbst 2010 kamen wir mit Sänger Michalis Rinakakis in Kontakt, der gerade von Athen nach Göteborg gezogen war. Wir hörten uns ein paar Songs seiner Vorgängerband Event Horizon X an und fanden es vielversprechend. Nach ein paar Proben nahmen wir ihn auf. Im November 2011 konnten wir dann endlich unsere erste EP „Danger Ahead“ einspielen, und einen Monat später zockten wir unsere erste Liveshow im „Sticky Fingers“ in Göteborg.«

Wieso habt ihr euch für den Namen AIR RAID entschieden? Weißt du, dass es mal eine deutsche Band mit diesem Namen gab?

Andy: »Wir haben sehr lange wegen des Bandnamens diskutiert...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

AIR RAID + RED EYES + VOLUME II21.10.2017CH-ChurPalazzoTickets