RH #309Titelstory

DENIAL OF GOD

Bitte nicht stören

DENIAL OF GOD

Mit ihrer originellen Mischung aus Black Metal, altem Hardrock und einem kräftigen Schuss Mercyful Fate haben DENIAL OF GOD im abgelaufenen Jahr ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Manchmal zahlt es sich eben aus, wenn man lange und intensiv am eigenen Songmaterial feilt, anstatt es so schnell wie möglich zu veröffentlichen.

Beim Coverartwork zur aktuellen Platte „Death And The Beyond“ wurde viel mit den Farben Lila und Schwarz gearbeitet. Eine Kombination, die einst auch Death SS regelmäßig bei ihren Scheiben verwendeten. Weil Death SS ein offensichtlicher Einfluss von DENIAL OF GOD sind, ist das sicher mehr als Zufall, oder?

»Nur in dem Sinne, dass Lila den Geist, die Meditation und den Gleichmut symbolisiert und Schwarz für den Tod und das ultimative Ende steht«, versichert Sänger Ustumallagam. »Insofern könnte es keine bessere Farbkombination für ein Album geben, das von Tod, Spiritismus und dem Jenseits handelt.«

Was entsteht bei euch zuerst - die Musik oder die Texte?

»Normalerweise schreibe ich zuerst den Text und reiche ihn dann an Azter weiter, der die Musik dazu entwickelt. Er fügt hinzu, was er in seinem Kopf hört, wenn er meine Worte liest. Es kann eine sehr lange Zeit dauern, bis die passende Musik zum jeweiligen Text entstanden ist, aber wir machen keine Kompromisse, verwenden nur das Beste und schmeißen eine Menge Riffs und andere Ideen weg. Einige Lyrics auf „Death And The Beyond“ sind deswegen bereits zehn Jahre alt, aber das sehe ich nicht als Schwäche,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.