RH #309Interview

HELLOWEEN

Von Mann zu Mann

HELLOWEEN

„Straight Out Of Hell“ hat wieder mehr Speed und Feuer als das Vorgängeralbum „7 Sinners“. Auf Nummer sicher gehen HELLOWEEN aber weder textlich mit dem verschmitzten ´Asshole´ noch musikalisch. Letzteres bestätigt Sänger Andi Deris direkt im Anfangsmonolog.

Andi, es gibt deutlich konservativere Single- und Opener-Kandidaten als ´Nabataea´.

»Ich habe in meinem Leben drei Songs aus Absicht komponiert, und die sind alle Nummer eins geworden (lacht). Aber das mache ich nicht mehr, weil wir mit HELLOWEEN so weit sind, dass wir immer leben können. Wir hatten Labels, da musstest du folgen, wenn du überleben wolltest. Ich mache daraus als Künstler keinen Hehl. Ich bin jetzt seit 25 Jahren dabei. Wenn ich nicht die Wahrheit sagen darf, wer dann? Man wurde genötigt, in eine gewisse Richtung zu schreiben, und hat die Hosen runtergelassen. Ich hatte vor 20 Jahren auf einmal Nachwuchs und musste überlegen: Gehst du arbeiten, oder machst du Musik? Meine Verantwortung ist jetzt die, dass mir bis ans Lebensende niemand mehr zu sagen hat, wie ich ein Stück zu schreiben habe. Deswegen sind auf „Straight Out Of Hell“ auch keine bewussten ´Keeper Of The Seven Keys´- oder ´Halloween´-Kopien. Die Story gab es bei ´Nabataea´ einfach vor. Ich habe in „Indiana Jones 3“ die geile Kulisse mit dem riesigen Felsendom, der in den Berg hineingemeißelt ist, gesehen. Daraufhin habe ich im Internet etwas nachgeforscht und gelernt, dass Nabataea vor 3.000 Jahren wahrscheinlich die erste Demokratie war. Ein Land, das tatsächlich nie einen Krieg ausgelöst hat, keine Könige oder Diktatoren kannte, keine Sklaven. Es soll Wahlrecht für Frauen gegeben haben. Ich habe in meinem naiven Kopf bis dato gedacht, da hat man sich die Schädel eingeschlagen, Gott sei Dank leben wir heute. Die bescheuerten Römer um Herodes den Dritten haben Nabataea geschliffen, die ganzen Handelswege unterbrochen. Bis 1910 galt das alles als Mythos, als Legende wie Atlantis. Ein Deutscher hatte die sagenumwobene Hauptstadt Petra gefunden. Da ist ein rotes Sandsteingebirge mitten in der jordanischen Weißsandwüste. Es gibt nur einen Eingang von 1,30 Meter Breite, und den latscht man über einen Kilometer, links und rechts Steilwände von mehreren hundert Metern hoch. Auf einmal weitet es sich - und du stehst vor dieser Kathedrale.« ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

HELLOWEEN14.12.2018RavensburgOberschwabenhalleTickets
HELLOWEEN + PRETTY MAIDS + PRIMAL FEAR + CORELEONI15.12.2018Karlsruhe, SchwarzwaldhalleKNOCK OUT FESTIVALTickets
HELLOWEEN21.12.2018BambergBrose ArenaTickets
HELLOWEEN22.12.2018HamburgSporthalle Tickets

ReviewsHELLOWEEN

My God-Given RightRH #337 - 2015
Nuclear Blast/Warner (61:16)Ich gebe es gerne zu, ich bin überrascht - und zwar...
Straight Out Of HellRH #309 - 2013
Dragnet/Sony (60:04) Was soll man zu einer Scheibe wie dieser sagen? Ganz objek...
7 SinnersRH #282 - 2010
„Unarmed“, das umstrittene Jubiläumsalbum, ließ es die überraschungserpro...
UnarmedRH #273 - 2009
Zu ihrem 25. Geburtstag haben sich die Herrschaften von HELLOWEEN mal wieder etw...
Gambling With The DevilRH #246 - 2007
(57:40) In Gambling With The Devil ist alles drin, was man als langjähriger HE...
Keeper Of The Seven Keys - The LegacyRH #222 - 2005
(77: 41) Wer hoch pokert, sollte nicht nur ein Ass im Ärmel haben. Und wenn HE...
Mrs. GodRH #220 - 2005
(21:04) Obwohl HELLOWEEN seit den glorreichen „Keeper...“-Alben immer wiede...
Rabbit Don´t Come EasyRH #192 - 2003
(61:07) Wer die Kürbisköppe nach dem famosen Masterplan-Einstand bereits abge...
Treasure Chest (Triple-CD-Box)RH #181 - 2002
Keine Frage: HELLOWEEN sind zweifellos einer der wichtigsten Einflüsse für die...
The Dark RideRH #162 - 2000
Die eigene Vorgabe war nicht von Pappe. Große Vorgängeralben wie der grandiose...
Metal JukeboxRH #149 - 1999
Alle wissenswerten Fakten, die es zu diesem Album gibt, hat euch Kollege Breusch...
Better Than RawRH #131 - 1998
Man stelle sich mal vor, Metallica oder Queensryche gingen zurück zu ihren Wurz...
High-LiveRH #113 - 1996
Als Helloween 1989 ihren erstes, mittlerweile längst zur Kultscheibe avancierte...
The Time Of The OathRH #106 - 1996
Daß HELLOWEEN es auf ihrem neuen Album mal wieder so richtig krachen lassen wü...
Master Of The RingsRH #88 - 1994
Es soll Redaktionen geben, in denen HELLOWEEN-Nachrufe bereits druckfertig in de...
ChameleonRH #73 - 1993
Bislang konnte man es sich bei Rezensionen über HELLOWEEN-Platten eigentlich re...
The Best, The Rest, The RareRH #53 - 1991
Die anhaltenden Rechtsstreitereien um HELLOWEEN müßten ja mittlerweile hinreic...
Pink Bubbles Go ApeRH #52 - 1991
Die meisten Kids dürften inzwischen mitbekommen haben, welch höchst überflüs...
Live In The U.K.RH #32 - 1989
Über Sinn oder Unsinn dieser Veröffentlichung läßt sich streiten! Sicher ist...
Keeper Of The Seven Keys Part IIRH #28 - 1988
Nach dem Riesenerfolg von "Keeper Of The Seven Keys" sind die Erwartungen natür...
Keeper Of The Seven Keys, Part IRH #21 - 1987
Es wäre wohl reichlich überflüssig, wenn ich noch allzuviele Worte über dies...
JudasRH #19 - 1986
Um es gleich vorwegzunehmen - HELLOWEEN enttäuschen mit ihrer dritten Vinylver...
Walls Of JerichoRH #14 - 1985
Achtung! Diese LP ist gefährlich! Unschuldig und absolut nichts ahnend habe ich...
HelloweenRH #11 - 1985
Vielen von euch werden HELLOWEEN schon vom "Death Metal"-Sampler her bekannt sei...
Walls Of Jericho1986
Bereits mit der verdammt guten Mini-LP konnten sich die Kürbisköpfe aus dem ho...
Keeper Of The Seven Keys, Part I1987
Am 29. August 1987 war ich im Schneckentempo von rund 15 Stunden vom Revier ins ...
 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen