RH #307From the Underground

BLEEDING

Versprochen ist versprochen

BLEEDING

Für solche Newcomer lohnt es sich, den Underground zu durchforsten. BLEEDING aus Stade haben mit ihrer selbstbetitelten Debüt-EP ein progressives Schmankerl veröffentlicht, das jedem Prog-Metaller hervorragend durch die Hörgänge flutschen wird. Dabei ist der Bandname nicht ganz so offensichtlich von Psychotic Waltz „entliehen“, wie Jörg von der Fecht, Gitarrist und Basser in Personalunion, erklärt.

»Der Bandname ist zwar ein Verweis auf unseren Gründungsabend, ein Psychotic-Waltz-Konzert, aber es ist gleichzeitig auch einfach ein schöner plakativer Name. Im Sinne von „das Innere nach außen treten zu lassen“, was beim Songwriting ja nicht ganz unpassend ist.«

Aktiv sind BLEEDING erst knappe anderthalb Jahre.

»Ja, wir spielen in dieser Besetzung seit März 2011 zusammen, und die EP ist quasi unser Demo. Da bei uns allen der 18. Geburtstag ja schon etwas her ist, haben wir uns gedacht, dass wir gleich eine CD veröffentlichen. Wir sind auch nicht mit einer großen Erwartungshaltung an die Geschichte rangegangen, sondern wollten diese CD erst mal ausschließlich für unsere Egos aufnehmen.«

Musikalisch seid ihr alle aber schon länger dabei.

»Wir machen bereits seit über 20 Jahren Musik, hauptsächlich Metal. Jörg und Haye haben schon früher zusammengespielt. Die Einzigen, die es aber zu einer nennenswerten Veröffentlichung gebracht haben, waren Adrian, bei denen Haye Gitarre gespielt hat. Das war irgendwann im letzten Jahrtausend.«

Fühlt ihr euch als Teil der großen Hamburger...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.