RH #306Titelstory

GRAVEYARD

Bitte nicht stören

GRAVEYARD

Es ist eine der erstaunlichsten Erfolgsgeschichten der vergangenen Jahre: Vier nicht mehr ganz so junge Schweden verwirklichen mit GRAVEYARD ihren musikalischen Traum, schreiben Songs, die tief im Blues, Classic Rock und Psychedelic Rock wurzeln - und feiern mit diesem grundehrlichen Sound weltweite Erfolge.

Wer sich mit dem Phänomen beschäftigt, erkennt schnell, dass GRAVEYARD zwar das momentane Aushängeschild der Szene sind, ohne den Austausch mit anderen Bands und ein perfekt funktionierendes Netzwerk von (Kleinst-)Labels, Promotern, Bookern und Fans ihren Siegeszug aber nicht hätten antreten können. Wir sprachen mit den Shooting-Stars des „neuen“ Göteborg-Sounds und wagten gleichzeitig den Versuch, ein wenig Licht ins Dunkel einer komplexen Szene zu bringen.

Axel, Joakim, Jonatan, sind GRAVEYARD die Speerspitze der Siebziger-Rock-Szene in Göteborg?

Axel: »Ah, die immer wiederkehrende Frage (grinst). Ich weiß es nicht. Es gibt ein Netzwerk von Leuten, die sich kennen und gegenseitig helfen. Will man das als Szene bezeichnen, dann hat Göteborg tatsächlich eine gute, die sich allerdings nicht auf Rockmusik beschränkt, sondern von Musikern aller Stilrichtungen mit Leben gefüllt wird.«

Trotzdem bekommt man den Eindruck, dass in Schweden Siebziger-Jahre-Rock die momentan heißeste Musikrichtung ist.

Joakim: »Das ist aber schon eine ganze Weile der Fall und startete genau genommen mit Bands wie den Hellacopters und The Soundtrack Of Our Lives. Beide Gruppen wurden auch...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

MONSTER MAGNET + GRAVEYARD + EYEHATEGOD + NEBULA + PLANET OF ZEUS + DEATH ALLEY + DOPELORD + YURI GAGARIN + JEX THOTH + THE NECROMANCERS + u.v.m.04.05.2018
bis
06.05.2018
Berlin, ArenaDESERTFESTTickets