RH #306RH vor 10 Jahren

Herr Hodinger und der Höllenschrauber

Rock Hard #186

Kleine Pimmel, volle Därme, lallende Journalisten: Als Rockstar hat man´s schwer.

Der Nachbar von UNWRITTEN LAWs Steve Morris legt dem Gitarristen ´ne selbstgebaute Bombe in die Bude, weil er sich „von dessen lauter Musik gestört fühlte“. Steve trägt Arm- und Trommelfellverletzungen sowie einen gehörigen Schrecken davon.

DOWN hauen ADEMA aufs Maul, weil die auf dem Ozzfest mitten in der Nacht lattenstramm in den Nightliner der wohl gerade ein gepflegtes Dreiblatt rollenden New-Orleans-Posse springen.

QUEENSRYCHE-Sirene Geoff Tate schlägt seinen Fans immerhin verbal ins Gesicht: »Ich war nie ein wirklicher Metalhead. 1984 stand ich auf Ultravox und die Thompson Twins. Für mich ist „Rage For Order“ kein Metal-Album.«

PAPA ROACH-Front-Assel Jacoby Shaddix strullt bei einem Gig in ´ne Flasche und teilt den Inhalt fannah mit ´ner Zuschauerin.

Noch besser: THE DILLINGER ESCAPE PLAN-Brüllhals Greg Puciato kackt im englischen Reading auf die Bretter. »Was viele Musiker heute „Kunst“ nennen, ist auch nichts anderes als das, was ich getan habe. Außerdem musste ich nun mal, und auf der Bühne gab´s leider kein Klo.«

Ein britischer Gentleman wie JUDAS PRIEST-Gitarrero K.K. Downing tut so was natürlich nicht. Stattdessen pflegt der Herr nur bedingt aufregende Hobbys (»Ich koche gern und trinke dabei Bier.«) und würde sich auch von einer guten Fee etwas typisch Männliches wünschen: »Einen größeren Penis.« Priest outen sich zudem als Tierfreunde: »Unsere Bühnenklamotten sind nicht aus...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.