RH #306Krach von der Basis

SOPHICIDE

Charlie wusste Bescheid

SOPHICIDE

Jostein Gaarders philosophischer Roman „Sofies Welt“ stand weder bei dem Bandamen noch dem Konzept über den Mord am Intellekt Pate. Dennoch brechen SOPHICIDE-Gründer Adam Laszlo und Gitarrist Sebastian Bracht mit „Perdition Of The Sublime“ nicht nur eine Lanze für den technischen Death Metal, sondern auch für die Ethik.

Welcher Komiker ist am Songende von ´Freedom Of Mind´ zu hören?

Sebastian: »Das Sample stammt von Ted Haggard, der tatsächlich kein Komiker, sondern ein ehemaliger Prediger ist. Wobei er aus unserer Sicht wohl auch unfreiwillig als Komiker durchgehen könnte. Dass er seine schwulenfeindlichen Reden scheinbar ernst meinte und die Leute dennoch darüber lachten, finde ich persönlich eher beunruhigend. Später wurde dann bekannt, dass er selbst eine homosexuelle Affäre hatte. Diese gehässige Doppelmoral stößt mir auf, und sie sollte den Leuten, die blind seinen Predigten folgten, zu denken geben.«

Adam: »Das zentrale Thema des Songs sind nicht Homosexuellenrechte, sondern - wie der Titel schon sagt - geistige Freiheit und Institutionen, die diese verhindern und stattdessen ein bestimmtes Weltbild als ewige und nicht zu hinterfragende Wahrheit verkaufen wollen. Dieses Prinzip ist bezeichnend für Religionen: „Wozu selbst nachdenken, was von Schwulen zu halten ist, es steht doch schon in der Bibel!“ Das lässt sich natürlich auf alles Mögliche übertragen. Dieser Song ist damit nicht wirklich ein Plädoyer für eine liberale Weltanschauung, sondern vielmehr für ein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.