RH #306Festivals & Live Reviews

MALRUN, ENGEL

Essen, Turock

Es ist schon eine etwas absurde Situation, dass ausgerechnet Gründer und Semi-Namensgeber Niclas Engelin seit seinem Einstieg bei In Flames kaum noch Zeit findet, mit seinem eigenen Baby ENGEL auf Tour zu gehen. Auch diesmal muss er leider passen. Da nicht alle Songs mit nur einer Gitarre funktionieren, kommen etliche seiner Parts (sowie auch einige Keyboards) vom Band, was den Live-Eindruck natürlich trübt.

Ungeachtet dessen glänzt Marcus Sunesson (ex-The-Crown) als Riffgott und post gekonnt wie bei einer Arena-Show. Überhaupt lässt sich keiner der Musiker trotz des enttäuschenden Zuschauerzuspruchs von einer knappen Hundertschaft hängen. Bassist Steve ist ständig in Bewegung, und die einmal mehr großartig singende Rampensau Magnus wird nicht müde, die Leute anzufeuern. Die lassen sich nicht bitten, bangen wild, schmeißen die Propeller an, singen lautstark mit und sorgen für eine prächtige Stimmung, wie sie manch ausverkaufte Show nicht erreicht. Dabei fällt auf, wie viele Hits die Göteborger mittlerweile in ihrem Drei-Alben-Repertoire haben - nur schade, dass die göttliche Industrial-Ballade ´Perfect Isis´ nicht zum Zuge kommt.

Im Vorprogramm wissen auch MALRUN zu überzeugen. Die jungen Dänen lassen sich von der Leere im Turock nicht entmutigen und machen das Beste aus der Situation. Sänger Jacob beweist mit seinen deutschen Ansagen Humor und springt zwischendurch von der Bühne ins Publikum, um jeden Besucher einzeln zum Mitmachen zu animieren. Amüsant auch sein Problem,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.