RH #305Interview

DOWN

Happy Halloween

DOWN

Es gibt Interviews, die beziehen ihren besonderen Reiz aus der Tatsache, dass es eben nicht ausschließlich um das bloße Bewerben einer neuen Veröffentlichung geht, sondern der Musiker gerne mal über den Tellerrand hinausblickt. DOWN-Frontmann Phil Anselmo gehört genau zu jener Spezies und äußert sich im Rock-Hard-Gespräch zu Psychotricks, Gastfreundschaft, Halloween - und einer sehr speziellen Kostümwahl.

Phil, seit Veröffentlichung des letzten Studioalbums „Down III: Over The Under“ sind satte fünf Jahre vergangen. Habt ihr deshalb besonderen Druck verspürt, als es daran ging, neue Songs auszuarbeiten?

»Nein. Zumindest ich für meinen Teil kann behaupten, zu keiner Minute so was wie Druck gespürt zu haben. Ich habe versucht, ohne Erwartungshaltung in die Songwriting-Sessions zu gehen, und denke, dass man dem Material diese Lockerheit anhört. Dieser kleine Psychotrick hat gut funktioniert, und ich habe mich außerdem von der Zeit, zu der wir das erste DOWN-Demo eingespielt haben, inspirieren lassen. Damals war es nicht so, dass wir alle in den Proberaum gekommen sind und jeder einen Haufen ausgearbeiteter Songs vorlegte, zu denen ich schon die Texte geschrieben hatte. Wir haben uns getroffen, etwas Pot geraucht, einige Bierchen getrunken und danach gejammt. In dieser ersten Session entstanden Songs wie ´Losing All´, ´Temptation´s Wings´ und ´Bury Me In Smoke´, zu denen ich dann spontan die Lyrics verfasst habe. Was ich damit sagen will, ist Folgendes: Bei DOWN spielen nicht...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen