RH #302RH vor 10 Jahren

Frau Hasinger und der kleine Teutone

Rock Hard 182

Die Idee ist super: Wir wollen Onkel Weidner und Hose Campino bei ihrer Geltungssucht packen, an einen Tisch setzen und gucken, ob sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen. Oder vielleicht sogar ihre Dauerfehde beenden.

Götz ruft die Streithähne zu einer Diskussionsrunde unter Rock-Hard-Federführung auf, hat die Rechnung jedoch ohne die beiden Diven gemacht. Stephan lässt sich »von niemandem die Pistole auf die Brust setzen. Mir ist es mittlerweile scheißegal, was Campino über uns oder mich denkt.« Dennoch: »Ich werde, was dieses ominöse „Gipfeltreffen“ angeht, nicht kneifen.« U.a. auch deshalb nicht, »weil ich jetzt schon weiß, dass Campino gar nicht kommen kann«. Da hat er Recht: Der TOTE HOSEN-Fronter zweifelt unsere journalistische Glaubwürdigkeit an, gutmenschelt schleimig durch sein Statement und will unterm Strich seine liebgewonnenen »persönlichen Abneigungen nicht unterdrücken«. Götz bringt die Absage als „unsouverän und feige“ auf den Punkt.

Als Ersatz lassen wir SACRED STEEL-Sirene Gerrit Mutz und SUB7EVEN-Schmusebarde Daniel Wirtz aufeinander los und hoffen auf ein True-vs.-Nu-Metal-Gemetzel. Auch daraus wird nix, weil die beiden partout nicht die Klingen kreuzen wollen. Mutz fehlt es nicht an gutem Willen, aber Wirtz lässt alles beeindruckend naiv an sich abprallen. Der Bub interessiert sich kaum für Musik, verwechselt schon mal Rage mit Rage Against The Machine, und wenn auf ´nem Sub7even-Gig jemand „Slayer! Slayer!“ brüllt, »dachte ich immer, die wollen auf...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.