RH #302Krach von der Basis

VALLENDUSK

»Konservative Menschen verachten uns«

VALLENDUSK

Auch ohne Exotenbonus sind VALLENDUSK einer der heißesten Newcomer der Finsterwelt. Aber der Umstand, dass die Burschen aus Indonesien kommen, macht die Sache natürlich noch spezieller. Mit Hilfe ihres chinesischen Labels Pest Productions schlugen wir uns durch die Urwälder Javas, ertrugen Hitze, Gotteskrieger und Stechmücken von der Größe wütender Wölfe, bis wir das Quartett schließlich ausfindig machen konnten.

Die Geschichte von VALLENDUSK ist schnell erzählt: Vor nicht einmal einem Jahr fanden sich Derick Prawira (dr.), Valendino Mithos (g.), Rizky (v.) und Danang Sugianto (g.) in der Hauptstadt Jakarta zusammen, beseelt von einem Sound, der in ihrer Heimat nahezu unbekannt ist und in Europa Anfang und Mitte der neunziger Jahre seine Hochphase hatte. Drei Monate intensiver Proben reichten aus, um im Januar 2012 die ersten drei Stücke für die soeben erschienene EP aufzunehmen.

»Das ging alles sehr schnell. Unfassbar, dass man unsere EP jetzt kaufen kann«, gibt Mithos unumwunden zu. »Wir hatten uns an Deng (Labelchef von Pest Productions - vw) gewandt, weil er uns bei der Promo für die EP helfen sollte. Er ist in Asien sehr aktiv und kennt die Szene. Aber anstatt Promo zu machen, wollte er die Scheibe gleich selbst veröffentlichen.«

Die Szene Indonesiens ist nicht unbedingt für Black Metal bekannt. Viel öfter findet man Crust und Grind, von der riesigen Punkszene ganz zu schweigen.

»Ja, das ist richtig. Ich würde auch gar nicht so weit gehen, von einer Szene zu sprechen....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.