RH #302Festivals & Live Reviews

FURY UK, MICHAEL SCHENKER

Hannover, Capitol

MICHAEL SCHENKER

Man sollte meinen, der in Hannover geborene Michael Schenker (ex-Scorpions, ex-UFO, MSG) könnte sich heute Abend aufgrund des Heimvorteils vor einer vollgepackten Hütte präsentieren. Doch der Innenraum des ehemaligen Kinos am Schwarzen Bär wirkt eher wie an einem mäßig besuchten Bingoabend im Altersheim. Das ansehnliche Barhocker-Arsenal des Schuppens hat einen Großteil der Gäste schön ordentlich in Reih und Glied platziert. Direkt vor der Bühne ist zwar noch genügend Platz, doch so gerät das Durchkommen nach vorne zum wahren Hindernislauf. Der Anheizer FURY UK gibt sich zwar alle Mühe, doch mehr als ein müdes Mitnicken ist den überwiegend bereits ergrauten Köpfen im Zuschauerraum nicht zu entlocken.

Um Punkt neun ist es dann so weit: Die Bühne wird in weiße Nebelschwaden getaucht, aus denen zuerst die beiden ehemaligen Scorpions-Helden Herman Rarebell (dr.) und Francis Buchholz (b.) und dann der Mann mit der Flying V ins Licht treten. Flankiert wird das Trio um MICHAEL SCHENKER, das es zusammen auf stolze 177 Jahre Rock´n´Roll bringt, von Saitenhexer und Keyboarder Wayne Findley (MSG) sowie Frontröhre Doogie White (ex-Rainbow, Yngwie Malmsteen, Tank, Cornerstone). Die folgenden zwei Stunden erweisen sich als fulminante Best-of-Show, die es in dieser Konstellation wahrscheinlich nie wieder geben wird. Insbesondere Francis hat sichtlich Spaß inne Backen und grinst die ganze Zeit über wie ein Honigkuchenpferd. Während der introvertierte Schenker sich vollkommen auf sein Spiel...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.