RH #300RH vor 10 Jahren

Wie die Tiere

Im Frühjahr 2002 bemühen sich ein paar unter Popularitätsschwund leidende Ex- und Noch-Promis, mit mehr oder weniger unterhaltsamen Pöbeleien etwas Öffentlichkeit zu erheischen.

Sebastian Bach (ex-Skid-Row und 2012 endgültig im Arsch seines Helden Axl Rose verschwunden) kloppt sich in einer Kneipe mit dem Personal, das ihn nicht mit einem Drink vor die Tür gehen lässt. Basti droht, mit ´ner Knarre zurückzukommen und den Barkeeper ins Jenseits zu befördern, woraus ganz flott „33 and life“ hätte werden können. Die gerufenen Bullen verfrachten die Möchtegernlegende jedoch vorsorglich in eine Beruhigungszelle und werden dort mit „Fuck you cops, you´re all a bunch of fuckin´ idiots!“ zugekräht.

Die Fehde von Billy Milano und seinen ehemaligen S.O.D.-Mitstreitern Scott Ian und Charlie Benante geht in die nächste Runde. Ian ist laut Milano ein „Abkömmling jener Sippe, die damals Jesus verriet“ und ein „illoyaler, egozentrischer, arroganter Möchtegern-Rockstar“. Benante hingegen soll froh sein, „dass deine Frau schon ein Kind hatte, als sie dich kennengelernt hat, denn ich werde dir so heftig in die Eier treten, dass deine Mutter heulen muss“. Wahlweise dürfen ihm die beiden Anthraxe aber seinen „haarigen Italo-Arsch küssen“. Das ist doch mal ´ne Option.

In Bestform zeigt sich auch YNGWIE MALMSTEEN, der einen seiner tollsten Ex-Sänger abwatscht: „Jorn (Lande) ist ein Idiot. Erwähnt nie wieder seinen Namen. Er ist zu nichts zu gebrauchen.“ Sich selbst findet Herr Malmsteen allerdings...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.