RH #300Lauschangriff

SABATON

Der Krieg vor der eigenen Haustür

SABATON

Was erwartet man von einem neuen SABATON-Album? Ganz klar: jede Menge Bombast-Metal, ohrwurmartige Melodien, klar definierte Tonfolgen und jede Menge Kriegshistorie, die in den Texten verarbeitet wird. All das bietet der neue, am 25. Mai erscheinende Longplayer „Carolus Rex“ - und noch viel mehr.

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Die Scheibe ist ein Hammer, darauf lege ich mich auch nach nur einmaligem Testlauf im Nuclear-Blast-Hauptquartier fest.

  • Nach dem kurzen Intro ´Dominium Maris Baltici´ fegt mit ´The Lion From The North´ gleich ein speediger Doublebass-Sturm über den Hörer hinweg. Eine durchgängig schnelle Nummer mit mehrstimmigem Breitwand-Refrain, weiblichen Chören in der Bridge und ungewohnt spät einsetzendem Soloteil.
  • ´Gott mit uns´ ist eher im Midtempo angesiedelt, sehr spartanisch instrumentiert und überzeugt mit einer keltisch-folkigen Melodieführung. Ein Song mit Single-Format, der live bestens funktionieren wird.
  • Weiter geht´s mit ´A Lifetime Of War´, das mit jeder Menge Bombast, Celli und Moll-Feeling ausstaffiert ist. Auch wenn Götz mich dafür wieder kreuzigen wird - ich kann nicht anders: Das erinnert mich an mein Lieblings-Demon-Album „Taking The World By Storm“. Die Melodie im Refrain ist ergreifend, das Harmony-Solo klasse. Ein Volltreffer.
  • Mit ´1648´ wird wieder mehr Bleifuß gegeben. Der Song ist ähnlich aufgebaut wie einst ´40:1´, verweilt aber durchgängig in einem Tempo; lediglich der Marsch-Rhythmus in der Bridge lockert das Ganze ein wenig...

    Dieser Text endet hier.

    Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.