RH #299Interview

BLESSED BY A BROKEN HEART

»Nirvana haben alles kaputtgemacht«

BLESSED BY A BROKEN HEART

Post-Hardcore, Glamrock, neoklassischer Metal, ein gehöriger Schuss Achtziger-Popmusik und obendrauf Bandfotos, die sich als Werbeaufnahmen für den nächsten „Mad Max“-Film gut machen würden: Auf den ersten Blick passt bei BLESSED BY A BROKEN HEART gar nichts zusammen. Und dennoch ist die Mischung charttauglich und überaus eingängig. Wir sprachen mit dem einzig verbliebenen Gründungsmitlied Tyler Hoare (b.) über Tattoos, Besetzungswechsel und leckeres Brot aus Deutschland.

Tyler, mir wurde gesagt, dass ich dich vermutlich in deinem Tattoo-Studio erreichen würde.

»Ja, stimmt. Ich tätowiere schon seit zwölf Jahren.«

Hast du auch ein paar von deinen Bandmitgliedern tätowiert?

»Bis auf unseren Gitarristen Sean habe ich sie alle tätowiert. Er möchte keine Tattoos haben, aber ich habe ein Porträt von ihm auf meinem Bein. Das habe ich mir an seinem Geburtstag stechen lassen.«

Hat jeder von euch neben der Band noch einen ganz normalen Job, oder bist du die Ausnahme?

»Unser Sänger Tony arbeitet als Fotograf, Sean gibt Gitarrenstunden und arbeitet ab und an im Restaurant seiner Eltern. Unser Keyboarder Slater jobbt in einem Mac-Store.«

Wie läuft das denn mit euren normalen Jobs, wenn ihr auf Tour oder ins Studio geht? Ist es kompliziert, das alles zu koordinieren?

»Als Tätowierer ist das nicht schwer. Ich kann die Termine ja mit meinen Kunden abstimmen. Ich nehme mein Equipment sogar mit auf Tour. Als wir im Studio waren, habe ich in der Nähe einen Tattoo-Shop gefunden und für...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen