RH #299From the Underground

RAZORWYRE

„Ich liebe sie alle!“

RAZORWYRE

Die Debüt-EP „Coming Out“ der Neuseeländer Power/Speed-Metaller RAZORWYRE war ein guter Einstand, die erste vollständige Scheibe „Another Dimension“ ist schon jetzt eine der positivsten Überraschungen des laufenden Jahres. Eine solche Steigerung haben wohl die wenigsten der Combo zugetraut, und RAZORWYRE werden, da kann man mich gerne drauf festnageln, am Ende des Jahres in diversen Newcomer-Polls zu finden sein. Im Interview mussten Gitarrist Chris Calavrias und Sänger Z Chylde allerdings zunächst eine Jugendsünde aufklären.

Chris: »Ja, wir hießen tatsächlich vorher Gaywyre. Dieser Name war auf dem Mist eines ziemlich guten Freundes gewachsen, und wir hielten es zu dem Zeitpunkt tatsächlich für eine gute Idee. Wir hatten zwar eine Band gegründet, uns dennoch irgendwie noch nicht richtig gefunden - aber immerhin einen bescheuerten Namen. Was wollten wir mehr?«

Der Namenswechsel zu RAZORWYRE war auf jeden Fall eine sehr gute Idee. Jetzt liegt der Nachfolger eurer ersten EP vor, und die qualitative Steigerung ist wirklich immens.

Chris: »Danke, das ist ein sehr großes Kompliment. Ich bin wirklich enorm froh, dass „Another Dimension“ solch gute erste Resonanzen erfährt. Das Songwriting war eine ganz natürliche Weiterentwicklung für uns, und ich habe dieses Mal mit Z Chylde noch viel enger zusammengearbeitet. Oh Mann, das klingt jetzt aber wirklich richtig schwul, hahaha!«

Besonders famose Speed-Knaller wie ´Desert Inferno´, ´Knights Of Fire´ oder ´Speedwarrior´ atmen den...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.