RH #299Festivals & Live Reviews

HALESTORM, SHINEDOWN, LIBERTY LIES

Köln, Live Music Hall

Shinedown haben beschlossen, ihre ersten Touraktivitäten nach über einem Jahr Songwriting und Studioarbeit in Deutschland starten zu lassen. Obwohl das neue Album „Amaryllis“ noch nicht veröffentlicht ist, spielt die Band vor ausverkauften Hallen. So auch heute in der Kölner Live Music Hall, in der sogar der WDR Rockpalast zugegen ist, um das Geschehen auf der Bühne mitzufilmen.

Den Start machen die Briten LIBERTY LIES, die optisch ziemlich wild zusammengewürfelt wirken, es aber innerhalb von drei Songs schaffen, das Publikum mit ihrem gefühlvollen Hardrock auf ihre Seite zu ziehen.

Im Anschluss geben sich HALESTORM die Ehre. Im Mittelpunkt der Performance steht dabei das Geschwisterpaar Hale, bestehend aus Fronterin Lzzy und Drummer Arejay. Während Arejay wie von der Tarantel gestochen hinter seinem Kit herumturnt und ständig mit seinen Sticks jongliert, ist Lzzy nicht nur optisch ein ziemlicher Leckerbissen, sondern kann auch mit ihrer variablen Powerröhre überzeugen. Lediglich der Trigger an der Bassdrum vermiest den sonst durchweg positiven Eindruck dieser reifen Liveband. Jedes Mal, wenn Arejay sein Fußpedal tritt, wummert eine heftige Bassfrequenz durch die Live Music Hall, die alle anderen Instrumente übertönt und in Sachen Klangbild auf einen Rave passt, auf einem Rockkonzert aber nichts zu suchen hat.

Auch nach der Umbaupause wähnt man sich auf der falschen Veranstaltung. SHINEDOWN jagen als Intro zu ihrer Show Jay-Zs ´99 Problems´ in voller Lautstärke durch die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.