RH #299Crossfire

SERUM 114, FREI.WILD

MIT PHILIPP, ZEGGA, FÖHRE & JONAS (FREI.WILD) UND ESCHE & NILS (SERUM 114)

Deutschstunde mit den Onkelz-Erben FREI.WILD und SERUM 114 aus dem Rhein-Main-Gebiet frei nach Goethes „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!“.

DIE APOKALYPTISCHEN REITER - Es wird schlimmer

FÖHRE: »Schönes rollendes R. Ich habe absolut keine Idee, aber der Refrain klingt ein bisschen J.B.O.-mäßig.«

PHILIPP: »Das sind entweder In Extremo oder Subway To Sally. Ah, Die Apokalyptischen Reiter. Mit denen haben wir schon gespielt und sie sogar auf unser Festival eingeladen. Sehr geile Band, Hammer-Frontmann.«

ZEGGA: »Ich hätte die sofort erkannt, ohne Scheiß.«

NILS: »Saftiger Doublebass-Alarm, Alter.«

ESCHE: »Also, ich tippe auf späte Neunziger. Ach du Scheiße, die sind aus Franken. Da rollt es mir immer die Fußnägel hoch, wenn ich den Dialekt höre.«

NILS: »Die Jungs malen sich weiß an, richtig?«

Kann sein, aber die sind nicht aus Franken, sondern aus Thüringen.

ESCHE: »Oh, okay. Dann reden wir nicht von Hämatom. Kann ich musikalisch nicht viel mit anfangen. Ach, Die Apokalyptischen Reiter. Den Namen kennt man, aber das Genre hören wir nicht. Das ist jetzt aber eine wertfreie Äußerung, denn ich habe nix dagegen, aber auch nichts großartig dafür. Ist halt nicht mein Ding.«

NILS: »Das ist jetzt nicht so meine Musik, aber rein spielerisch ist das natürlich à la bonne heure.«

 

KNEIPENTERRORISTE...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.