RH #298RH vor 10 Jahren

Kein Bier vor vier? Nicht mit mir!

Rock Hard 178

Vor zehn Jahren reichen wir zur aktuellen Rock-Hard-Ausgabe Campari, Corona, saure Gurken und Limonen. Aber Achtung: Der größte Magen Dortmunds lauert überall.

Ein Höhepunkt des Hefts ist ausgerechnet das TOTE HOSEN-Interview. Götz stänkert unter dem Motto „Seid ihr eigentlich noch Punk oder doch schon eher Pur?“ ein bisschen rum. Campino fällt drauf rein und haut u.a. »Ist mir scheißegal!«, »Mir ist es im Grunde scheißegal!« und »Das interessiert mich ´nen Scheißdreck!« raus. Ach ja, »Das ist der größte Quatsch, den ich je gehört habe!« gibt´s auch. Und Himmelstein ist wegen seiner Vermutung, dass die Hosen mit irgendeinem Song auf das scheinbar irgendwo tobende Swing-Revival aufspringen wollen, »gestört« und »hat wirklich überhaupt keine Ahnung von Musik«. Nur Mutti Kühnemund bleibt loyaler Fan und fordert ihren Sohnemann bei jedem Hosen-TV-Gig per Telefon auf: „Götz, mach schnell den Kasten an, der Campari ist wieder drin!“

Schenkelklopfer des Monats ist Michael Rensens Kommentar zum KING DIAMOND-Interview: „Die schnellste Zunge Texas´ im Gespräch mit dem größten Magen Dortmunds.“ Dieser mysteriöse Kollege, nennen wir ihn einfach mal GMD, hinterlässt noch andere Spuren im Heft. In Buffos ANGEL DUST-Livereview platziert er ein symptomatisches „Liebe geht eben doch durch den Magen“ als Klammerbemerkung. Auf der Tour von BOLT THROWER und BENEDICTION ist´s hingegen dermaßen kalt im Bus, dass ihm ein anderes Organ fast abhanden kommt: „Falls du beim morgendlichen Urinablassen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.