RH #298Lauschangriff

UNISONIC

»Mehr Rock als Metal«

UNISONIC

»Das ist definitiv kein Schritt in Richtung einer Helloween-Reunion«, stellt Michael Kiske bei der UNISONIC-Listening-Session zum Debütalbum klar, das am 23. März veröffentlicht wird. Die neuen Songs, die neben dem bereits bekannten EP-Material vorgespielt werden, untermauern dieses Statement. Von Pop über Metal bis Rock sind alle Stilelemente vertreten, auch wenn Kai Hansens Gitarrenriffs und Kiskes Stimme natürlich Erinnerungen wecken.

Fertig ist das Werk längst noch nicht, so dass sich die in Hamburg anwesenden Journalisten mit fünf neuen Songs zufrieden geben müssen. Und selbst diese sind noch nicht gemastert und werden auch noch mit kleinen Details verfeinert werden. Während Kai Hansen und Drummer Kosta Zafiriou trotz des Zeitdrucks einen relativ entspannten Eindruck vermitteln, stöhnt Michael Kiske über das Arbeitspensum, das in kürzester Zeit erledigt sein muss. »Ich kann nicht auf Kommando in der Stimmung sein, ins Studio zu gehen und zu singen. Live-Auftritte machen mir da zehnmal mehr Spaß.« Die kann der Hamburger bald haben, schließlich sind die ersten Shows schon gebucht. Was das Publikum dabei erwarten kann, wird die Listening-Session offenbaren:

´Renegade´ - blöd, dass man dabei an den gleichnamigen Hammerfall-Ohrwurm denken muss - macht den Anfang und entpuppt sich als Melodic-Rock-Song mit eingängigem Refrain, leicht modern angehauchtem Gitarrensolo und sehr tiefem Gesang. »Ich singe ohnehin nicht gerne so hoch«, verrät Michael und wird damit bei seinen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.