RH #298Krach von der Basis

DODECAHEDRON

Das Chaos, das wir leben

DODECAHEDRON

Geometrie und Apokalypse. Progressive Songstrukturen und simple Urkraft. Deathspell Omega und Meshuggah: Die Holländer DODECAHEDRON haben mit ihrem gleichnamigen Debütalbum eine Denkaufgabe für aufgeschlossene Schwarzmetaller und passionierte Mathematiker vorgelegt. Wir sprachen mit Gitarrist Michel Nienhuis.

Michel, ein Dodecahedron ist ein geometrisches Symbol. Was wollt ihr mit diesem Bandnamen ausdrücken?

»Das Dodecahedron ist ein perfektes Beispiel für eine ganz wichtige Ebene, es ist eine Ratio, die du in der Natur und im Kosmos um uns herum findest. Von einer genetischen Ebene bis zu den Proportionen in unserem Körper, von der Kunst im Allgemeinen bis zur Musik findest du dieses Symbol. Es handelt sich um eine perfekte geometrische Figur, die aus zwölf Seiten besteht. Jede Seite ist in fünf gleiche Flächen geteilt, die ein Pentagramm ergeben. Und dies wiederum drückt die Macht der schwarzen und der weißen Magie aus. Das Dodecahedron ist der Ausdruck des fünften Elements, jenseits von Luft, Wasser, Feuer und Erde. Es ist das allumfassende Universum. Weil unsere Musik sehr komplex klingt, finden wir, dass DODECAHEDRON ein passender Bandname ist. Es handelt sich um eine Inspiration für Musik und Optik.«

Euer Label Season Of Mist beschreibt euren Sound als Post-Black-Metal sowie als Avantgarde. Würdest du diesen Bezeichnungen zustimmen?

»Ich denke schon. Die Leute brauchen stets einen stilistischen Blickwinkel oder das Nennen von Referenzen, um zu verstehen, wovon die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.