RH #295Titelstory

SEVENTH AVENUE

»Jetzt mal im Ernst: ein „Urknall“?«

SEVENTH AVENUE kommen aus dem niedersächsischen Wolfsburg und präsentieren sich bereits seit Mitte der neunziger Jahre als eine der stärksten einheimischen Melodic-Power-Metal-Bands. Frontmann Herbie Langhans (v./g.) lebt seinen Glauben, ohne zu missionieren.

Herbie, als du SEVENTH AVENUE gegründet hast: Geschah das mit dem Hintergrund, christliche Werte zu verbreiten, oder wolltest du nur Metal spielen und warst „zufällig“ Christ?

»In erster Linie wollte ich Musik machen, und weil ich auch Christ war, war das natürlich eine Sache, die man miteinander kombinieren konnte. Es ging mir aber nie grundsätzlich darum, jedem meinen Glauben aufzudrücken oder darüber zu sprechen. Ein christlicher Fußballspieler möchte in erster Linie auch nur eines: Tore schießen. Es war uns ein Anliegen, zu zeigen, dass man als Christ rocken, Spaß haben und feiern kann - oder dass man als Christ einfach nur Lust auf die Metalszene hat.«

Ihr spielt viel auf christlichen Konzerten und Festivals. Würdet ihr diese Szene als euer „Zuhause“ bezeichnen?

»Es ist nicht wirklich unser Zuhause, aber weil wir eine der wenigen noch übriggebliebenen Bands mit diesem Stil sind, bekommen wir dann doch öfter mal den Headliner-Posten zugesprochen. Wir treffen natürlich immer viele Fans und Freunde auf christlichen Konzerten, so dass wir uns dort wohlfühlen; allerdings würden wir auch gerne mehr auf anderen Festivals oder Konzerten spielen. Aber anscheinend herrscht da immer noch die Angst, dass wir zu...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.