RH #294RH vor 10 Jahren

Bitte tötet mich!

Robb Flynn geht ins Zölibat, Fäst Fränkie geht fast verloren, und ein gewisser Alexander K. geht uns auf den Sack.

Der Fahrer, der Herrn Albrecht zur BOLT THROWER-Listening-Session kutschieren soll, verfranst sich dermaßen im englischen Niemandsland, dass er in militärischem Sperrgebiet landet. Die Insassen werden festgenommen und in einem verdunkelten Army-Laster abtransportiert. Frank „wird´s langsam ungemütlich“ in der Magengegend, bis sich das Ganze als Gag der death-metallischen GastgeberInnen entpuppt. Den findet Albi allerdings weniger lustig und hat auf die folgende Wehrsportübung („Handgranaten werfen, mit Pumpguns auf Pappkameraden schießen, mit ´nem Panzerfahrzeug durch die Gegend kurven“) keinen Bock mehr. Offiziell liegt´s an seiner pazifistischen Einstellung.

Die Bolt-Thrower-Kollegen BENEDICTION freunden sich nur langsam mit den „neuen“ Medien an. »Mein Vater besitzt einen Computer«, weiß Trommler Neil Hutton immerhin zu berichten. »Aber den benutze ich kaum. Und unser Gitarrist Darren kommt mit seiner Kiste nicht ins Internet.« Das erklärt die weitgehende Nichtpräsenz der Band während der letzten Dekade. Oder aber sie ist längst in Rente: »Unser Sänger Dave Hunt mag erst 22 sein, wirkt jedoch wie 44. Nach der nächsten Tour hält man ihn bestimmt für 60.«

MACHINE HEADs Robb Flynn gibt auf Promofotos lieber trendgerecht den juvenilen Latex-Metrosexuellen. Umgehend analysiert unsere Autorin Melanie Schmidt das neue Werk „Supercharger“ als Eintopf aus...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.