RH #294Interview

GIRLSCHOOL

Golden Girls

Wie feiert man das 30-jährige Jubiläum eines Über-Classics? Man nimmt ihn einfach noch mal auf! So was kann übelst nach hinten losgehen. Bei GIRLSCHOOLs „Hit And Run“ klappt es jedoch vorzüglich.

„Hit And Run“ ist nicht umsonst in unserem „Best Of Rock And Metal“-Schmöker der 500 stärksten Scheiben aller Zeiten gelandet. Es ist ein großartiges, rotziges Heavy-Metal-Album, das von keiner anderen Girlband jemals getoppt wurde.

Enid Williams (b./v.) hat gerade drei Stunden mit einer Freundin am Telefon geschnackt, was sie aber nicht davon abhält, dem Rock Hard umgehend weitere 90 Minuten lang das Diktiergerät zuzuplauschen.

»„Hit And Run“ hat 1981 den Zeitgeist perfekt eingefangen«, legt die Britin bestgelaunt los. »Wir wussten genau, was wir wollen. Wir waren einige Male mit Motörhead getourt und hatten mit ihnen die „St Valentines Day Massacre“-EP aufgenommen. ´Please Don´t Touch´ (der gemeinsame Singlehit mit Motörhead, ein Cover des Johnny-Kidd-And-The-Pirates-Hits von 1959 - jj) landete auf Platz fünf der Charts. Wir absolvierten TV-Auftritte, die Millionen Zuschauer sahen. Es klappte einfach alles. „Hit And Run“ wurde in diesem Fahrwasser ein großer Erfolg. Bis heute spielen wir viele Songs von dem Album live. In Deutschland waren wir damals in der Fernsehshow „Musikladen“ (nicht zu vergessen ein Vollplayback-Abstecher in den IFA-Sommergarten, bei dem sich der Verfasser seine Jeans von den vier Damen signieren ließ, die Mutter Jaedike dann unverschämterweise in die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen