RH #294Interview

ABSU

Das Allerschlimmste

Wer ist Russ R. Givens? Niemand nennt den 38-jährigen Texaner bei seinem bürgerlichen Namen. Ist aber von Proscriptor (oder von der Langversion Sir Proscriptor McGovern) die Rede, weiß jeder Extrem-Metal-Fan, wer gemeint ist. Und zwar einer der eigentümlichsten Vögel der Szene, ein Perfektionist, ein musikalisches Genie, ein manischer Erforscher mittelöstlicher Okkulthistorie, ein hochgebildeter Künstler und eine glaubwürdige Instanz, zudem einer der ganz großen Schlagzeuger der Dunkelgarde. Was der Alleinherrscher von ABSU auch anpackt: Das Ergebnis ist einzigartig. Interviews mit diesem Mann geraten zu geheimnisvollen und nicht immer verständlichen Exkursen; Platz für Boulevard und Entertainment gibt es nicht. Ring frei!

Proscriptor, vor wenigen Wochen hast du mit ABSU das Publikum des Party.San Open Air in gewohnter Manier in Trance versetzt. Wie war das Festival für dich?

»Zweischneidig. Ich empfand es als großartig, vor so vielen Fans des extremen Metal zu spielen. Dummerweise mussten wir mit einem der übelsten Monitorsounds unserer Bandgeschichte kämpfen. Außerdem hatten wir bei der Anreise fünf Stunden Verspätung, so dass keine Zeit für Interviews und dergleichen blieb.«

Deine stilistischen Nacheiferer und Freunde von Melechesh waren ebenfalls beim Party.San zugegen. Wie würdest du deine derzeitige Beziehung zu Ashmedi und seinen Jungs beschreiben?

»Als freundschaftlich, um nicht zu sagen: brüderlich. Ich war ja früher ein Bandmitglied und habe die Alben „Djinn“ und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen