RH #293Interview

IRON LAMB

Hauptsache, es klingt gut

IRON LAMB nennt sich ein schwedisches Punk´n´Roll-Konglomerat mit u.a. ehemaligen Mitgliedern von General Surgery, Dismember, Repugnant und Dellamorte, das mit seinem Starkstrom-Defibrillator „The Original Sin“ das kurz vor dem Stillstand stehende Herz der Szene wieder zum Rasen bringt.

Obwohl das Quartett erst seit 2009 aktiv ist, hätte die Reanimierungsphase in Form von „The Original Sin“ bereits ein Jahr später greifen können, wenn IRON LAMB nicht mit ein paar Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen gehabt hätten, wie Gitarrist Johan Wallin (General Surgery, ex-Repugnant) im Interview erklärt.

»Schon im Sommer 2009 unterschrieben wir einen Deal bei Pulverised Records. Dann ist unser Sänger Grga allerdings nach Norwegen gezogen, weil seine Freundin Norwegerin ist und die Arbeitslöhne dort sehr hoch sind. Er blieb für ein Jahr, was die Sache verlangsamt hat. Wir haben zwar ohne ihn weitergeprobt, aber es hat eine Weile gedauert, bis wir genügend Songs geschrieben hatten. Im Mai 2010 haben wir dann angefangen, das Album einzuspielen, aber es gab noch ein paar Probleme, das Geld vom Label für die Aufnahmen zu bekommen. Das hat fast ein Jahr gedauert.«

Hat euer Bandname eine tiefere Bedeutung?

»Ich wusste, dass diese Frage kommt (lacht). Ja, es gibt eine spezielle Bedeutung, aber die behalte ich für mich. Wenn ich versuche, sie zu erklären, klingt das anmaßend, und das ist nicht unser Ding. Ich denke, der Name klingt cool, und die Leute können ihn gerne interpretieren, wie sie...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen