RH #292RH vor 10 Jahren

Viva la Geschlechtskrankheit!

Wenn nur jeder dürfte, wie er wollte: Chris Barnes würde gar nicht erst mit uns reden, Tony Kakko hätte schon vor zehn Jahren seine Karriere ruiniert, und Frank Albrecht würde mit ´ner harten Nudel auf Mallorca residieren.

Wolf Mühlmann entwickelt in seiner köstlichen Fünf-Punkte-Watsche für SYSTEM OF A DOWNs „Toxicity“ gleich zwei Begriffe, die in jedes anständige Rock-Lexikon gehören:

1. Schleuti-Musik („Die Truppe ist trotz einiger pseudoaggressiver Ausbrüche von penetrant ungefährlicher Schwiegersohnnatur, tut niemandem weh und schwimmt immer schön mit der Strömung.“)

2. FDP-Rock (Definition identisch zu 1.)

Terminus eins hat sich in Windeseile bis zu den Amis GODSMACK rumgesprochen. Denen spielt Marcus Schleutermann im „Crossfire“ einen Song der durchaus wählbaren FDP-Rocker 4Lyn vor, woraufhin ihn Fronter Sully Erna süffisant fragt: »Ist das deine eigene Band?«

Naiv-ehrlich zeigt sich Tony Kakko, dessen SONATA ARCTICA vor zehn Jahren zu Recht als große Melodic-Speed-Hoffnung gehandelt werden: »Es ist so, dass wir durch unseren Plattenvertrag verpflichtet sind, auf einer bestimmten stilistischen Schiene zu bleiben. Wir können nicht plötzlich irgendwelche verdrehten Pop-Sachen einbauen.« Schade, dass man die Band bald darauf von der Leine und in aufgeblähte Möchtegern-Queen-Gefilde abkakken lässt.

Sehr verbalökonomisch geht´s bei zwei ollen US-Kauz-Metal-Haudegen zur Sache. Mark Shelton von MANILLA ROAD zu Mike Scalzi von THE LORD WEIRD SLOUGH FEG: »Du bist cool,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen