RH #292RH vor 10 Jahren

Viva la Geschlechtskrankheit!

Wenn nur jeder dürfte, wie er wollte: Chris Barnes würde gar nicht erst mit uns reden, Tony Kakko hätte schon vor zehn Jahren seine Karriere ruiniert, und Frank Albrecht würde mit ´ner harten Nudel auf Mallorca residieren.

Wolf Mühlmann entwickelt in seiner köstlichen Fünf-Punkte-Watsche für SYSTEM OF A DOWNs „Toxicity“ gleich zwei Begriffe, die in jedes anständige Rock-Lexikon gehören:

1. Schleuti-Musik („Die Truppe ist trotz einiger pseudoaggressiver Ausbrüche von penetrant ungefährlicher Schwiegersohnnatur, tut niemandem weh und schwimmt immer schön mit der Strömung.“)

2. FDP-Rock (Definition identisch zu 1.)

Terminus eins hat sich in Windeseile bis zu den Amis GODSMACK rumgesprochen. Denen spielt Marcus Schleutermann im „Crossfire“ einen Song der durchaus wählbaren FDP-Rocker 4Lyn vor, woraufhin ihn Fronter Sully Erna süffisant fragt: »Ist das deine eigene Band?«

Naiv-ehrlich zeigt sich Tony Kakko, dessen SONATA ARCTICA vor zehn Jahren zu Recht als große Melodic-Speed-Hoffnung gehandelt werden: »Es ist so, dass wir durch unseren Plattenvertrag verpflichtet sind, auf einer bestimmten stilistischen Schiene zu bleiben. Wir können nicht plötzlich irgendwelche verdrehten Pop-Sachen einbauen.« Schade, dass man die Band bald darauf von der Leine und in aufgeblähte Möchtegern-Queen-Gefilde abkakken lässt.

Sehr verbalökonomisch geht´s bei zwei ollen US-Kauz-Metal-Haudegen zur Sache. Mark Shelton von MANILLA ROAD zu Mike Scalzi von THE LORD WEIRD SLOUGH FEG: »Du bist cool,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.