RH #292Lauschangriff

ALICE COOPER

Der Depp ist da

36 Jahre nach dem Erscheinen seiner ersten richtigen Soloplatte „Welcome To My Nightmare“ taucht ALICE COOPER wieder ein in die Welt der Alpträume. Mit „Welcome 2 My Nightmare“ veröffentlicht der 63-Jährige die Fortsetzung des erfolgreichen Konzeptalbums von 1975, die stark vom Sound der siebziger Jahre geprägt sein soll. Angeblich ebenfalls für einige Aufnahmen an Bord: Dennis Dunaway, Neal Smith und Michael Bruce von der Original-Alice-Cooper-Band. Rock Hard reiste nach London, um mehr über das 26. Studioalbum des legendären Schockrockers zu erfahren.

Vor dem kleinen, maximal 350 Gäste fassenden „100 Club“ auf Londons Oxford Street bildet sich schon Stunden vor dem Einlass eine Schlange. ALICE COOPER spielt hier an einem heißen Juni-Abend einen kurzfristig anberaumten intimen Clubgig, bei dem u.a. Material von „Welcome 2 My Nightmare“ vorgestellt werden soll. Der „100 Club“ ist legendär: Hier zockten die Sex Pistols und The Clash 1976 die ersten London-Shows ihrer Karriere, und Künstler wie die Rolling Stones, Paul Weller und Oasis zelebrierten auf der kleinen Bühne noch Warm-up-Gigs, als sie schon längst etablierte Größen im Musikgeschäft waren. Die gerahmten Fotos an den roten Wänden des Clubs zeigen darüber hinaus Metallica in ihren frühen Bandtagen, Lemmy Kilmister, Dave Grohl mit spaßverzerrter Fratze vor dem Mikro und den jungen Mick Jagger.

ALICE COOPER spielt hier einen der persönlichsten Auftritte seines Lebens. In verschwitzter Rock´n´Roll-Atmosphäre und ohne...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsALICE COOPER

ParanormalRH #363 - 2017
Earmusic/Edel (67:32)ALICE COOPER gehört zu jener Riege von in Ehren ergrauten ...
Theatre Of Death - Live At Hammersmith 2009RH #340 - 2015
(ev Classics/Universal)Der Sinn oder Unsinn dahinter, eine DVD/Blu-ray/CD wieder...
Raise The Dead – Live From Wacken Open Air 2013RH #331 - 2014
(UDR/Warner)Da seit der letzten offiziellen Live-Veröffentlichung von ALICE COO...
Super Duper Alice CooperRH #326 - 2014
DVD des Monats (Eagle Vision/Edel)Das kann ja nur geil werden: Die Jungs von Ba...
Welcome 2 My NightmareRH #293 - 2011
Universal (64:31) Auch wenn die Bedenken naheliegend sind: „Welcome 2 My Nigh...
Old School 1964-1974RH #292 - 2011
Universal „Old School 1964-1974“ trägt den Untertitel „The Alice Cooper ...
Along Came A SpiderRH #255 - 2008
(44:22) Respekt! In einem Alter, in dem sich andere zur Ruhe setzen, haben zahl...
Dirty DiamondsRH #218 - 2005
(46:44) „Back to basic“ scheint nach wie vor die vorantreibende Maxime für...
Trashes The World
Aus einer der kommerziell erfolgreichsten Phasen der ALICE COOPER-History, den s...
Brutally Live (Eagle Vision/Import)
Jeweils im CD/DVD-Doppelpack erscheinen diese vier Live-Dokumente, wobei die DVD...
The Ultimate Clip Collection
Echt tierisch! "The Ultimate Clip Collection" dauert 38 Minuten, enthält die ne...
The Eyes Of Alice CooperRH #197 - 2003
(44:21) Nach den von Bob Marlette co-komponierten und ausgesprochen modern und ...
DragontwonRH #174 - 2001
Im letzten Jahr überraschte Alice mit dem Geniestreich ?Brutal Planet". Mr. Co...
Brutal PlanetRH #157 - 2000
Alice Cooper kann machen, was er will. Allein seine einmalige Ausstrahlung domin...
A Fistful Of AliceRH #122 - 1997
Ganz neue Labelpolitik bei der EMI: Normalerweise beendet man die Zusammenarbeit...
The Last TemptationRH #85 - 1994
Die Reaktionen, die ALICE COOPER in der Rock Hard-Redaktion hervorruft, sind ehe...
Hey StoopidRH #53 - 1991
Mit Ozzy Osbourne, Slash, Steve Vai, Joe Satriani, Nikki Six und Mick Mars hat O...
TrashRH #33 - 1989
Mit "Constrictor" ('86) gelang dem King Diamond-Vorbild ein internationales Come...
Billion Dollar Babies1973
„Billion Dollar Babies“ ist nicht nur das erfolgreichste und beste ALICE COO...
Brutally Live (Eagle Vision/Import)
Bis vor wenigen Monaten durfte man ALICE COOPER - zumindest was seine Studioalbe...