RH #292Interview

TURBONEGRO

Gute Gesellschaft

Während die Turbojugend-Redaktionsmitglieder „South Of Heavenstone“ und „Bomber Of Love“ das „Bang Your Head“-Festival verunsicherten, zog es „Cobra Erzgebirge“ zu den Weltturbojugendtagen im herrlichen Hamburg, deren absolutes Highlight der erste Auftritt der heißgeliebten Combo mit ihrem neuen Sänger Tony Sylvester (Dukes Of Nothing) war. Ob und wie Tony den früheren Fronter Hank Von Helvete (Scientology, Schauspieler, Gothic-Sänger) ersetzen kann, erfahrt ihr exklusiv in unserem Familienmagazin.

Tony, are you ready for some darkness?

Tony: »I am ready for twilight. Ich bin zwar auf dem Weg zur absoluten Finsternis, aber die „twilight zone“ ist spannender und unheimlicher. Hier ist die Party. Und wo die Party ist, da bin auch ich.«

Wie verlief deine erste Berührung mit TURBONEGRO?

Tony: »Ich arbeitete einst für einen Musikvertrieb in England. Wir erhielten von dem Label Boomba Records ein Album namens „Ass Cobra“. Ich konnte nicht glauben, was ich auf dem Cover und im Artwork sah, und dachte: Wenn das Album nur halb so gut klingt, wie die Layouts aussehen, muss das ein absoluter Killer sein. Nun, „Ass Cobra“ ist heute eine meiner Lieblingsplatten aller Zeiten. Später, es muss 1998 gewesen sein, erlebte ich die Band erstmals live. Die Jungs wollten ihr neues Album „Apocalypse Dudes“ live vorstellen. So weit, so gut. Dummerweise war die Platte noch gar nicht erhältlich, und so geriet der Auftritt zu einer Art Schock, denn die neue Scheibe stellte einen gravierenden...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen