RH #291Lauschangriff

OPETH

Der Tod des Death Metal

Dass OPETH mit dem neuen Album „Heritage“ einen Schnitt machen würden, konnte man mit etwas Fantasie erwarten. Die Death-Metal-Roots sind komplett gekappt, stattdessen fließt lupenreiner Prog-Hardrock aus der 5.1-Anlage des Stockholmer Atlantis-Studios.

Manchmal hilft eine Mini-Umfrage im Bekannten- und Kollegenkreis, um eine neue Platte genau einschätzen zu können. Ergebnis: Niemand hört OPETH in erster Linie wegen ihrer Death-Metal-Einflüsse, fast alle freuen sich auf den ausschließlich „cleanen“ Gesang, längere Akustik-Strecken und das Wechselspiel zwischen „hart“ und „zart“, das die Band letztlich berühmt gemacht hat. Die neue Schweden-Retro-Welle mit Graveyard und Ghost hat OPETH ermutigt, dem Siebziger-Jahre-Hardrock konsequent zu huldigen und die Verzerrung bei den Gitarren zurückzufahren. Zusammen mit den psychedelischen Keyboards von Per Wilberg (der seinen Abschied von der Band noch vor den Aufnahmen verkündete) ergibt sich ein wesentlich homogeneres Gesamtbild als beim Vorgänger „Watershed“, der in erster Linie als originelles Kontrastprogramm glänzte.

An dieser Entwicklung hatte der mit allerlei Vintage-Equipment zugestellte Aufnahmetempel, unauffällig im Erdgeschoss eines Wohngebiets in der Stockholmer Innenstadt platziert, selbstredend seinen Anteil. Kaum zu glauben, dass in dieser unaufgeräumten, mitunter engen Hütte jeder schwedische Musiker von Rang und Namen aufgenommen hat. Ganz oben auf der Liste: (natürlich!) Abba. OPETH arbeiteten mit natürlichen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsOPETH

SorceressRH #353 - 2016
Nuclear Blast/Warner (56:43)Sir Åkerfeldt geht mal wieder nicht den einfachen, ...
Pale CommunionRH #328 - 2014
Roadrunner/Warner (55:53)Ihr habt kein Problem damit, dass OPETH keine Death-Met...
HeritageRH #293 - 2011
Roadrunner/Warner (57:05) Radikale Stilwechsel nach über 20 Jahren Bandgeschic...
The Candlelight Years
(209:15) Spätestens seit ihren beiden letzten bei Roadrunner veröffentlichten...
WatershedRH #253 - 2008
(55:02) Wer gedacht hatte, auch mit dem prächtigen „Ghost Reveries“ hätte...
The Roundhouse Tapes
(95:21) Diese schick verpackte Doppel-Live-CD ist gewissermaßen ein Abschieds...
Ghost ReveriesRH #220 - 2005
(66:51) Kaum zu glauben, aber OPETH haben sich erneut gesteigert. Das begnadete...
Lamentations
Wenn man mal davon absieht, dass OPETH auf der Bühne nicht gerade die extrovert...
Damnation RH #192 - 2003
(43:21) Wie angekündigt legen die schwedischen Depri-Metal-Kings nur wenige M...
DeliveranceRH #187 - 2002
(61:52) Obwohl ich die stil- und geschmackvoll zwischen Todesblei und Progressi...
Blackwater ParkRH #166 - 2001
(67:14) Im Gegensatz zum letzten Dynamitalbum "Still Life" legen die schwedische...
Still LifeRH #150 - 1999
Ein CD-Päckchen fische ich meist nur dann mit Andacht aus dem Briefkasten und r...
My Arms, Your HearseRH #135 - 1997
OPETH sind ein weiteres typisches Beispiel dafür, daß es in der heutigen Musik...
MorningriseRH #111 - 1996
Ganz schön abgepfiffen, was uns die schwedische Düster-Combo OPETH auf ihrem n...