RH #291Interview

MORBID ANGEL

Bloß nicht ins Büro

Es ist keine Überraschung, dass über das neue MORBID ANGEL-Album heftigst diskutiert wird. Gerade der Industrial-Einschlag bei drei der zehn Songs sorgt für Irritationen und Ablehnung - dabei übersieht man allerdings gerne mal, dass die anderen sieben Tracks MORBID ANGEL in Bestform und Reinkultur bieten. Zeit also für eine weitere Bestandsaufnahme mit Sänger David Vincent.

MORBID ANGEL waren noch nie eine Band, die halbe Sachen gemacht hat. Mit ´Too Extreme!´ haben sie den wirklich übelsten und stilistisch in fremden Terrains wildernden Song gleich an den Anfang der Platte gestellt. Bedenken, dass man damit potenzielle Käufer abschrecken könnte, hat die Band ganz offensichtlich nicht.

»Die Intention war für uns klar«, erklärt Vincent. »Wir wollten, dass die Leute blöd aus der Wäsche gucken und sich fragen, was zur Hölle gerade los ist. Wir hatten schon eine ganze Weile mit diesen Industrial-Elementen herumgespielt und ursprünglich überlegt, diese Nummern eher im hinteren Teil des Albums zu platzieren. Aber das wäre ja so, als würden wir uns dafür schämen und diese Elemente verstecken wollen. Wir stehen aber voll und ganz dahinter. Die Fans müssen verstehen, dass diese Zutaten derzeit ein fester Bestandteil unseres Sounds sind. Es gibt so viele Bands, die nach einer festgelegten Formel arbeiten. Sie gehen keine Risiken ein und engen ihre Kreativität ein. Wir sind nicht diese Art von Band und waren es auch niemals. Und ich denke, dass unsere Fans schätzen, dass MORBID ANGEL...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen