RH #291From the Underground

ROXXCALIBUR

Mach et, Chris!

Gitarren klingen wie Gitarren und nicht wie ein Rasierapparat, und das Schlagzeug tönt so sehr nach frühen 1980ern, wie es nur geht: So lernte der Underground vor einiger Zeit die NWOBHM-Tributband ROXXCALIBUR kennen, die sich seitdem u.a. auch als Backing-Combo für Griffin und Savage Grace als KIT-Bühnenstammgäste etabliert hat. Neudi, Drummer, Die-hard-Metaller und Initiator von ROXXCALIBUR, gab uns anlässlich der Veröffentlichung des zweiten Albums „Lords Of The NWOBHM“ Tipps, wie man bei allen technischen Verführungen heute überhaupt noch Old School klingen kann.

»Vielen Dank, eine solche Aussage fassen wir direkt als Lob in unserer versneapten Zeit auf! Meine erste LP nahm ich 1988 auf, und da war einfach das auf dem Band, was wir in den sechs Tagen eingespielt hatten. Alle ROXXCALIBUR-Mitglieder - bis auf unser Küken Alexx Stahl - haben in ihrer Jugend ähnlich Demos aufgenommen. Mit Pro Tools, Cubase & Co. kam dann der Umschwung, während auf den digitalen Bandmaschinen in den Neunzigern noch eher herkömmlich aufgenommen wurde. Doch seitdem gehen Produzenten, aber auch Musiker ihrem Drang nach Perfektion nach und merken dabei gar nicht, dass sie sich von den Grundwerten des Heavy Metal immer weiter entfernen. Auch wir haben in verschiedenen Ex-Bands unsere Erfahrungen damit gemacht, das möchte ich gar nicht verheimlichen, und es wäre ja auch dumm, die Möglichkeiten nicht wenigstens zu testen, um das Resultat danach zu beurteilen. Wir haben die Scheibe wie das Debüt...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.