RH #289From the Underground

MEMENTO WALTZ

»Schrecklich!«

Verschachtelten Metal in der Schnittmenge von Spiral Architect, Twisted Into Form und Watchtower findet man heutzutage leider nur noch selten. Umso schöner, dass aus Italien heimlich, still und leise ein neuer Hoffnungsträger das Licht der Welt erblickt hat. Dass die famose Eigenpressung „Antithesis Of Time“ jedoch nicht ganz so plötzlich, wie es uns vorkommt, erschienen ist, erklärt Sänger Marco Piu.

»Die Band existiert schon seit 1994, damals spielten wir allerdings noch eher klassischen Metal. Wir waren zu dem Zeitpunkt zu fünft, und unser Line-up unterschied sich ziemlich vom heutigen. Wir stammen alle aus Tempio Pausania, nur ich komme aus Castelsardo. Ich stieß allerdings erst 2006 zur Band, nachdem ich die Jungs über MySpace gefunden hatte. „Antithesis Of Time“ ist übrigens schon unser fünfter Release.«

Wie kommt es denn, dass wir von den anderen Veröffentlichungen kaum was mitbekommen haben?

»Unsere ersten beiden Demos „Moon´s Valley“ von 1999 und „Paralleles Minds“ (kein Schreibfehler! - mk) von 2002 haben wir eigentlich ausschließlich für uns selbst und auch nur auf Tape aufgenommen. „Overcoming“ aus dem Jahr 2005 ist dann unsere erste professionelle Veröffentlichung, aber die Produktion ist aus heutiger Sicht schrecklich, und die Songs sind nicht mehr gut genug. „Brain Journey“ von 2008 war ein reiner Internet-Release, der aus einem Instrumental und einer älteren Version von ´Through The Spiral Rise´ bestand. Und schon sind wir bei „Antithesis...“, das in unseren...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.