RH #288Interview

BLOOD CEREMONY

Kino kontrovers

Hat hier einer was gegen Okkult-Rock? Haltet euch lieber zurück und lasst die Toronto-Truppe BLOOD CEREMONY, die mit „Living With The Ancients“ gerade ein wirklich beachtenswertes zweites Album veröffentlicht hat, einfach mal machen. Denn ansonsten kommt Sängerin und Flötistin Alia O´Brien vorbei, ruft „Hex, hex“ - und schon seht ihr aus wie dicke, fette Kröten. Und das Bier ist auch gestrichen.

Alia, euer selbstbetiteltes 2008er Debüt war im Underground zwar durchaus erfolgreich; besonders viel weiß man über euch aber noch nicht. Verrate uns bitte, was das alles soll!

»In erster Linie waren BLOOD CEREMONY schon immer der Traum unseres Gitarristen Sean Kennedy. Sean stand auf Pentagram, er mochte Electric Wizard, und er liebte Horrorfilme, also gründete er eine Band. Als ich ihm mit meiner Flöte und meiner Liebe zu frühem Progressive Rock über den Weg lief, entwickelte sich unser heutiger Sound. Wir probten gemeinsam in einer alten verwunschenen Lagerhalle, schliffen an unserem Sound, tranken Bier und spielten uns gegenseitig unsere neuesten alten Platten vor. Unsere Musik ist eine Kombination verschiedener Einflüsse, auch wenn wir durchaus Berührungspunkte haben. Altersmäßig gehen wir langsam, aber sicher alle auf die 30 zu - außer unser Basser Lucas Gadke, der ist erst 22. Wenn wir zusammen einen draufmachen, ist er der Einzige, der am nächsten Morgen ohne mörderischen Kater aufwacht. Hrmpf.«

Stimmt es eigentlich, dass Sean und du euch bei ´ner Vorführung des...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen