RH #287RH vor 10 Jahren

Ernie und Bert gegen den Bergkönig

In grauester Vorzeit war alles besser: Blackie Lawless schrieb noch echte klassische Klassiker, Doro stand auf schwarzhaarige Liebesdienerinnen, und Nero ließ die Löwen los.

Warum sind eigentlich fast sämtliche Leute, die an Reinkarnation glauben, der Meinung, dass sie in ihren früheren Leben jemand ganz doll supertoll Wichtiges waren? Unter Napoleon, Hitler, Jesus oder zumindest Elvis geht da gar nix. Die weitaus bodenständigere Doro Pesch verriet kürzlich, dass sie sich bei einer „Rückführung“ erinnerte, »1648 ein Edelmann gewesen« zu sein, »der aussah wie Gerard Depardieu«, also »voll bärig«. Dieser Herr stand extrem auf »Alkohol und Nutten. Und gerade als mir eine schöne Schwarzhaarige über den Kopf streichelte, wurde die Sitzung beendet. Das fand ich total schade!«

W.A.S.P.-Runzelarsch Blackie Lawless hingegen schwadroniert 2001 den üblichen Dummfug. Der Perückenträger hatte beim Besuch von Mozarts Wiener Wohnstube »die ganze Zeit das komische Gefühl, dass ich schon mal da war. Ich soll schon 25 Mal gelebt haben und die ganze Zeit Musiker gewesen sein.« Logo! Wir hier in der Redaktion wuselten auch alle schon als William Shakespeare, John Ronald Reuel Tolkien, zumindest aber als Erfinder des Buchdrucks durch die Weltgeschichte.

Passenderweise schicken wir unsere Reinkarnation von Beavis und Butt-Head, Statler und Waldorf bzw. Ernie und Bert, also das Doppelpack Rensen/Breusch, zum SAVATAGE-Interview, um den ehemaligen Qualitätsgaranten mitzuteilen, dass wir ihr neues...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.