RH #287Lauschangriff

ENDSTILLE

Rotbarts Rache

Würde es nicht der Szene-Attitüde widersprechen, könnte man von einer Supergroup reden: Deutschlands schlagkräftigste Black-Metaller ENDSTILLE rekrutieren Zingultus (u.a. ex-Nagelfar, Graupel) als neuen Frontmann. Der erste große Feldzug dieser unheiligen Allianz nennt sich „Infektion 1813“ und erscheint am 16. Mai. ENDSTILLE bestellten das Rock Hard schon mal zur Inspektion.

»Das ist doch gar kein Wind«, lacht der für sein Pseudonym mal wieder viel zu gut gelaunte Mayhemic Destructor (dr.) über den wehleidigen Rock-Hard-Korrespondenten, als der sich über die steife Brise im passend getauften Laboe beschwert. Wie es sich für gute Gastgeber gehört, haben ENDSTILLE zunächst eine Exkursion auf den Tagesplan gesetzt und führen in der eingeschneiten Kieler Bucht durch das Marine-Ehrenmal und die daneben aufgebahrte U 995. Speziell Gitarrist Wachtfels versucht, in dem U-Boot jeden Hebel zu betätigen, der ihm in die Finger kommt. Zum Glück ist das Schmuckstück aus dem Zweiten Weltkrieg nachträglich mit einer Kindersicherung ausgestattet worden, sonst wären wir wahrscheinlich umgehend auf unfreiwillige Feindfahrt geschippert. Wie auch immer: Für einen Schnellkurs in Klaustrophobie reicht die Besichtigung der schmalen Todesröhre. Ebenfalls eher beklemmend wirkt das Ehrenmal selbst, eine „Gedenkstätte für die auf See Gebliebenen aller Nationen“, die einem wirkungsvoll vor Augen führt, dass Krieg im Metal zwar irgendwie cool ist, Krieg in echt aber nach wie vor ziemlich scheiße bleibt.

...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen