Online-MegazineLauschangriff

SCARS ON BROADWAY

Was bleibt, wenn alles endet?

Mehrere Jahre haben mindestens zwei Dutzend Songideen in der Schublade von Daron Malakian vor sich hin gestaubt. Doch nun packt der System-Of-A-Down-Gitarrist gemeinsam mit Bandkollege und Schlagzeuger John Dolmayan die Kompositionen für das am 1. August erscheinende Debüt ihrer neuen Band SCARS ON BROADWAY aus.

SCARS ON BROADWAY ist nicht das Ende von System Of A Down. Daron Malakian tut es lediglich seinem Kollegen Serj Tankian gleich und verwirklicht den lange gehegten Traum einer zweiten Band. Noch steht kein Albumtitel für das Debüt fest. Dennoch durfte Rock Hard vorab in sechs der voraussichtlich insgesamt elf Tracks reinhören, die alle von Malakian geschrieben und produziert wurden.

'They Say'

Schon bei der ersten Single wird klar, dass die Musik von SCARS ON BROADWAY deutlich eingängiger und melodischer klingt als die von System Of A Down. Ein düsteres Riff, das im Midtempo-Rhythmus vorantreibt, gibt den Startschuss für die generell bei allen Songs zu hörende dunkle Grundstimmung. Malakians markanter Gesang begleitet den im 70er-Jahre-Wave-Punk-Stil gehaltenen Song, dessen Refrain sofort ins Ohr geht.

'World Long Gone'

Hier dominiert Rock über Metal, wie es generell bei allen SCARS ON BROADWAY-Songs der Fall ist. Dennoch sind Referenzen zu System Of A Down und ihrem chaotischen Metal nicht zu verleugnen. Beim Intro knallt in bester "Mezmerize"/"Hypnotize"-Manier aggressives Riff-Geballer mit einem zerfahrenen Upbeat los, bevor eine langsamere Bridge mit hellem Xylophon-Geplänkel geradewegs in einen flotten Ohrwurm-Refrain mit nachdenklichen Textzeilen übergeht.

'Chemicals'

'Chemicals' zeigt, mit welcher Brillanz Malakian eingängig-poppige Melodien mit experimentellen Songwriting-Ansätzen und verschiedensten Musikstilen vermischt. Das Lied beginnt mit einem ultraschnellen Techno-Beat, zu dessen Schlägen sich Darons harscher Gesang in die Gehörgänge brennt. Es folgt eine Bridge, die nur aus kaltem, sterilem Sprechgesang besteht. "Come eat some chemicals with me" locken die Textzeilen, bevor ein apokalyptischer Ohrwurm-Refrain mit rockigen Gitarren einsetzt.

'Kill Each Other' (Arbeitstitel)

Wieder frönt Daron seiner Begeisterung für Wave-Klänge mit dunklen Midtempo-Riffs und extrem starken, melancholischen Melodien, die sich nur im schnelleren Refrain im SOAD-Stil in eine doppelzeilige Hookline verwandeln.

'Enemy'

Ein galoppierender Midtempo-Tanzbeat liegt unter dem gesamten Song, dessen Textzeile "We are the enemy of the earth" die generell sehr nachdenkliche Ausrichtung der Lyrics repräsentiert und dessen flotter Rhythmus nur in einem ruhigen Zwischenpart pausiert.

'Whoring Street'

Nach einem langsamen Gitarren-Intro schleppt sich Daron mit klagendem Gesang durch einen düsteren Rocker mit Wave-Einschlag, der getragen wird von der traurigen Frage "Is there anybody here when it is over?".

www.myspace.com/scarsonbroadway

www.scarsonbroadway.com