Online-MegazineKolumne

BEHEMOTH, AMORPHIS

Der goldene Herbst

AMORPHIS

Wenn im Oktober vereinzelte Herbstwinde dann und wann den Smog aus der Stadt fegen, fallen nicht nur die Blätter von den Bäumen, sondern auch etliche Metalbands über Beijing her.

Alleine in diesem Monat geben sich mit Soilwork, Behemoth, Amorphis und Kreator gleich vier Szenegrößen in der Hauptstadt die Ehre. Der Grund: Viele Bands nutzen das japanische Loud-Park-Festival für einen Abstecher nach Asien und dehnen ihren Radius mittlerweile auch auf „neue“ Märkte wie China aus. Das ist nach der sommerlichen Konzertflaute einerseits natürlich erfreulich, andererseits graben sich die Bands gegenseitig ein wenig das Wasser ab. Immerhin kosten die billigsten Vorverkaufstickets 220 Yuan (ca. 27 Euro), und das ist viel in einer Stadt, in der das Durchschnittseinkommen nach wie vor bei 4.000 Yuan liegt.

Und so überrascht es nicht, dass sich zu BEHEMOTH gerade mal 250 Banger ins Yugong Yishan verlieren, von denen die meisten einen Großteil des Konzerts verpassen. Dieses beginnt nämlich ohne die obligate Verspätung, womit vermutlich erstmals in der 3.000-jährigen Hauptstadtgeschichte eine Show pünktlich anfängt. Und während sich die Fans noch verblüfft anschauen, haben die Polen bereits Standards wie 'Ov Fire And The Void' oder 'Conquer All' im D-Zug-Tempo heruntergeprügelt.

Es hat den Anschein, als ob die Band die Sache so schnell wie möglich hinter sich bringen will, denn insbesondere Nergal geht es offensichtlich nicht gut. Kraftlos bellt er seine Botschaften ins Mikrofon, muss zwischendurch immer wieder eine Pause einlegen und verabschiedet sich nach gerade 14 Songs ebenso schnell, wie er gekommen ist. Seine Kollegen schließen sich der allgemeinen Lethargie an und beschränken sich darauf, böse ins Publikum zu gucken. Für eine Band, die früher wie eine Horde räudiger Klingonen über ihre Instrumente herzufallen pflegte, ist das zu wenig, und auch der neue Song 'Blow Your Trumpet Gabriel' vermag keine Begeisterungsstürme hervorzurufen. Angesichts des Gesundheitszustands von Nergal und der widrigen Umstände (Jetlag, Tourstress etc.) sollte man die Sache nicht überbewerten, dennoch: Sollten sich derartige Konzerte häufen, muss man sich um den Patienten BEHEMOTH ernsthaft Sorgen machen.

Ganz anders sieht die Sache ein paar Tage später bei AMORPHIS aus. Bandkopf Esa Holopainen ist zwar ebenfalls krank und pfeift mit einer Grippe aus dem letzten Loch, wird jedoch von seinen Kollegen offensichtlich ausreichend motiviert („Der hat bestimmt Vogelgrippe.“ – „Notschlachten!“ – „Kann man ihn irgendwo in eine Sauna stecken?“).

Dementsprechend gut gelaunt erzählt Esa von den Erlebnissen der vergangenen Wochen: „Die aktuelle Tour war eigentlich der reine Wahnsinn. Wir sind zuerst durch ganz Russland gefahren und haben dabei in Städten gespielt, wo vermutlich nie zuvor eine Metalband gewesen ist. Schau mal auf der Karte, wo Orte wie Tomsk oder Krasnodar liegen, dann weißt du, was ich meine. Über St. Petersburg ist es quer durch Sibirien über Irkutsk nach Novosibirsk gegangen; teilweise mussten wir dabei über 20 Stunden am Stück mit dem Bus fahren.“ Dagegen wirken die folgenden Abstecher nach Australien und Japan wie Urlaub, und die beiden China-Shows in Shanghai und Beijing sind für Esa ohnehin ein ganz besonderes Abenteuer: „Wir waren noch nie hier, und vor einem neuen Publikum zu spielen gehört zu den Kicks, die uns als Band nach wie vor am Laufen halten. Als wir „Tales From The Thousand Lakes“ herausgebracht haben, hätte ich mir jedenfalls nicht gedacht, 20 Jahre später einmal in China zu spielen.“

Doch genau so passiert es, wobei es den Finnen sicherlich zugutekommt, dass sie in ihrer Karriere vermutlich noch nie einen schlechten Gig gespielt haben. Spätestens seit dem Einstieg von Sänger Tomi Joutsen sind sie dazu genetisch unfähig, und nach dem Eröffnungsdoppel 'Shades Of Grey' und 'Narrow Path' ist bereits klar: Beijing und AMORPHIS, das geht gut. Die gesamte Band ist hochmotiviert, zeigt keine Spur von Tourmüdigkeit und rockt stattdessen dermaßen beherzt los, dass die immerhin knapp 350 Fans sofort steil stehen. Perlen wie 'Sampo' oder 'My Kantele' laden zwar eher zum Schwelgen denn zum Moshpit ein, doch in China werden keine halben Sachen gemacht und schon bald liegen die ersten Bekloppten mit verknoteten Gliedmaßen in der Ecke.

Die Setlist ist vom Allerfeinsten, neben lange nicht gehörten Classics wie 'Against Widows' oder 'Drowned Maid' knallt vor allem 'The Smoke' wieder mal höllisch – angesichts der Luftqualität in Beijing ohnehin die heimliche Nationalhymne. Passend dazu kreisen in der ersten Reihe diverse überproportionierte Tüten, nach deren Genuss einige handtellergroßer Pandaaugen verliebt in Richtung Tomi Joutsen gucken. Der Typ ist allerdings auch eine coole Sau, die stimmlich alles draufhat und mit seinen Zwei-Meter-Rasta-Tentakeln über einen beträchtlichen Aktionsradius verfügt. Ein Fotograf im Graben bekommt das zu spüren, als ihm der Meister bei einer Headbang-Attacke direkt die Kamera aus der Hand peitscht. Bei der nächsten Einreise nach China wird er für seine Haare vermutlich einen Waffenschein beantragen müssen. Die Mädels kreischen trotzdem, bei 'House Of Sleep' gibt‘s Stadionchöre (na gut, so was in der Art halt) und das Publikum feiert die Band mit „Morphis! Morphis!“-Rufen ab. Kein Wunder, dass auch der angeschlagene Esa nach der Show übers ganze Gesicht strahlt, auch wenn ihn nach getaner Arbeit der Hunger plagt: „Hoffentlich ist das Essen besser als in Shanghai. Dort hatten wir gestern süßsaure Froschsuppe…“

Über den Autoren:

"Wu Gang" (geboren 1978 in Schladming, Österreich) lebt und arbeitet seit 2010 in China. Zuvor erledigte er journalistische Arbeiten im Print- und Radiobereich (u.a. als Moderator der Metal-Sendung „Block Rockin´ Beats" auf Radio Soundportal). Der Liebhaber von Tool, Depeche Mode, Ministry, Massive Attack, Isis und Anathema schätzt an China vor allem „die Dynamik und das Potenzial, dass hier jeden Tag etwas völlig Wahnsinniges passieren kann“. Ergänzend zu unserem Heftspecial über Metal in China versorgt uns Wu Gang regelmäßig mit exklusiven Blogs für unsere Website.
Hier geht es zum ersten, zweiten, dritten, vierten, fünften, sechsten, siebten, achten, neunten, zehnten, elften, zwölften, dreizehnten und vierzehnten Blogeintrag.

Pics: Wu Gang

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

VOLBEAT + AMORPHIS23.08.2017HamburgVolksparkTickets
VOLBEAT + AMORPHIS24.08.2017BerlinWaldbühneTickets
VOLBEAT + AMORPHIS + FLOGGING MOLLY28.08.2017MönchengladbachSparkassenparkTickets
VOLBEAT + AMORPHIS + FLOGGING MOLLY01.09.2017AT-GrazMesse GrazTickets
VOLBEAT + AMORPHIS03.09.2017SchweinfurtWilly-Sachs-StadionTickets

Reviews

AMORPHIS - AMORPHIS – DIE OFFIZIELLE BIOGRAFIERH #346 - 2016
Markus Laasko(Edition Roter Drache)Die Band aus dem Land der tausend Seen feiert...
AMORPHIS - Under The Red CloudRH #340 - 2015
Nuclear Blast/Warner (50:02)AMORPHIS setzen mit „Under The Red Cloud“ den au...
BEHEMOTH - BEHEMOTH – DEVIL´S CONQUISTADORSRH #335 - 2015
Lukasz Dunaj(Metal Blade)Die zuvor nur im polnischen Original erhältlich gewese...
BEHEMOTH - The SatanistRH #322 - 2014
Nuclear Blast/Warner (44:17) Die letzten Jahre unseres Titelhelden Nergal sind ...
AMORPHIS - CircleRH #311 - 2013
Nuclear Blast/Warner (46:27) Zugegeben, ich war mir im Vorfeld nicht sicher, ob...
AMORPHIS - The Beginning Of TimesRH #289 - 2011
Nuclear Blast/Warner (54:44) AMORPHIS haben mit „Eclipse“, „Silent Waters...
AMORPHIS - Magic & Mayhem - Tales From The Early Years
Nuclear Blast/Warner (60:42) Die Jubiläumsfeierlichkeiten im Hause AMORPHIS ...
BEHEMOTH - Evangelion
(42:00) BEHEMOTH profilieren sich erneut als eine der besten extremen Bands im...
AMORPHIS - SkyforgerRH #265 - 2009
Nuclear Blast/Warner (47:45) Kollege Himmelstein hat es in den News unserer l...
BEHEMOTH - Ezkaton
Regain/Soulfood (27:56) BEHEMOTH veröffentlichen ja gerne EPs mit verschiede...
BEHEMOTH - At The Arena Ov Aion - Live Apostasy
Regain/Soulfood (65:35) Im Februar filmten die Extrem-Metaller BEHEMOTH eine Sh...
AMORPHIS - Silent WatersRH #244 - 2007
Nuclear Blast/Warner (46:56)Eine Frage hat sich bei AMORPHIS nie ernsthaft geste...
BEHEMOTH - The Apostasy
Regain/Soulfood (39:54) BEHEMOTH beweisen auch mit ihrem neuesten Opus, dass si...
BEHEMOTH - Demonica
(37:54 & 57:50) In einem edlen Digibook-Schuber präsentieren uns die polnische...
AMORPHIS - EclipseRH #226 - 2006
(47:54) - Folk Metal/Rock - Halleluja, AMORPHIS rocken wieder! Das vorletzte A...
BEHEMOTH - DemigodRH #210 - 2004
(40:49) Mit ihrem siebten Longplayer „Demigod“ vollziehen die Polen BEHEMO...
BEHEMOTH - Conjuration
(29:44) Die ehemaligen Schwarzmetaller aus Polen nähern sich nicht nur stilist...
AMORPHIS - Far From The SunRH #193 - 2003
(43:53) Reisende soll man nicht aufhalten. Bei AMORPHIS würde das auch keinen ...
BEHEMOTH - Here And Beyond
(44:21) Geliebt und gehasst: BEHEMOTH haben in den letzten Jahren alles richtig...
AMORPHIS - Am UniversumRH #167 - 2001
(49:48) Ähnlich wie Paradise Lost, Moonspell, Sentenced oder Therion haben auch...
BEHEMOTH - Chaotica - The Essence Of The Underworld
(146:00) Schritt für Schritt werden BEHEMOTH neben Vader zur populärsten osteu...
BEHEMOTH - Thelema.6RH #163 - 2000
Weite Teile der polnischen Black Metal-Szene hassen BEHEMOTH und dissen diese Ba...
BEHEMOTH - SatanicaRH #148 - 1999
Neues Label, neues Glück - das den Polen auch zu wünschen ist, haben sie doch ...
AMORPHIS - TuonelaRH #143 - 1999
Top oder Flop? Sekt oder Selters? Die Finnen sind mit ihrem vierten Longplayer a...
BEHEMOTH - Pandemonic Incantations
Mit ihrem dritten Album erweisen sich die Polen BEHEMOTH als die mit Abstand wic...
AMORPHIS - My KanteleRH #123 - 1997
Derartige EPs haben grundsätzlich einen faden Beigeschmack, weil man das Gefüh...
BEHEMOTH - GromRH #112 - 1996
BEHEMOTHs Nergal kündigte ja bereits im Vorfeld der Veröffentlichung dieses Al...
AMORPHIS - ElegyRH #109 - 1996
Endlich ist es da, das neue Album von AMORPHIS, die damit ein Meisterwerk ablief...
AMORPHIS - Black Winter DayRH #94 - 1994
Für die Auskopplung einer EP konnten die Finnen keinen besseren Song als 'Black...
AMORPHIS - Tales From The Thousand LakesRH #85 - 1994
Als Paradise Lost 1991 ihr Album "Gothic" herausbrachten, war ihnen mit Sicherhe...
AMORPHIS - The Karelian IsthmusRH #70 - 1992
Aus Finnland kommen AMORPHIS mit ihrem Erstling "The Karelian Isthmus" (Klingt a...
AMORPHIS - Tales From The Thousand Lakes1994
Die Zeit war reif für etwas Neues: Der Death Metal lag im Sterben, jede weitere...