Online-MegazineKolumne

VOLBEAT

Auf der Überholspur

VOLBEAT

In Metal-Kreisen brandet in den letzten Jahren immer wieder eine Diskussion darüber auf, wer eines Tages in die Fußstapfen der jetzigen Größen des Business tritt. Die Szene bringt mehr Bands denn je hervor, doch welcher Act hat wirklich das Potenzial, der nächste große Festival-Headliner zu werden, wenn Bands wie Iron Maiden, Metallica oder Slayer eines Tages abtreten?

Während der eine oder andere auf die nächste Sensation aus Großbritannien oder Amerika hofft, hat sich eine Band aus dem unscheinbaren Dänemark schon fast nach ganz oben gespielt. VOLBEAT haben innerhalb von zehn Jahren einen kometenhaften Aufstieg hingelegt und werden mittlerweile in den USA und Deutschland mit Goldenen Schallplatten überhäuft. Das Schöne daran: Die Truppe ist von Anfang an natürlich gewachsen und hat sich auch nach dem Wechsel zum Branchenriesen Universal durch Kooperationen mit Sängern wie Mille Petrozza (Kreator), Barney Greenway (Napalm Death) oder King Diamond ihre Metal-Credibility bewahrt.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie sehr mich das Debüt „The Strength/The Sound /The Songs“ damals umgehauen hat: Auch wenn VOLBEAT das Rad nicht neu erfunden haben, trafen sie mit ihrem originellen Mix aus harten Metal-Riffs und Rock'n'Roll-Elementen in Kombination mit enorm treffsicherem Songwriting genau ins Schwarze. Es gab zu der Zeit keine andere Band, die in meinem Bekanntenkreis so viel Zuspruch einheimste. Auch das Rock Hard hat VOLBEAT von Anfang an begleitet: Die ersten beiden Alben wurden mit Zehn-Punkte-Kritiken gefeiert, und 2008 hievten wir Frontmann Michael Poulsen das erste Mal aufs Cover.

2016 zieren VOLBEAT nun zum vierten Mal unsere Titelseite. Diesmal versorgen wir euch in unserer siebenseitigen Titelstory bereits vor Veröffentlichung des neuen Albums „Seal The Deal & Let's Boogie“ mit allen Infos: Bei unserem Besuch in Kopenhagen hörten wir nicht nur in den neuen, wieder etwas härteren Longplayer rein, sondern löcherten Michael mit kritischen Fragen (u.a. zur Trennung von Bassist Anders Kjølholm und verprellten Fans) und sezierten mit ihm den VOLBEAT-Backkatalog. Gitarrist Rob Caggiano kommt in einem separaten Interview zu Wort und gibt u.a. seine Einschätzung darüber ab, inwiefern die Streaming-Dienste eine Bedrohung für eine große Band wie VOLBEAT darstellen.


www.volbeat.dk
www.facebook.com/volbeat

 

Pic: Nathan Gallagher (Promo)

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

VOLBEAT + DISTURBED + KING DIAMOND + ABBATH + DARK FUNERAL + WINDHAND + HAVOK + AMON AMARTH + BABYMETAL + TREMONTI + u.v.m.04.06.2016
bis
05.06.2016
NL-Nimwegen, GoffertparkFORTAROCKTickets
VOLBEAT + AMORPHIS23.08.2017HamburgVolksparkTickets
VOLBEAT + AMORPHIS24.08.2017BerlinWaldbühneTickets
VOLBEAT + AMORPHIS + FLOGGING MOLLY28.08.2017MönchengladbachSparkassenparkTickets
VOLBEAT + AMORPHIS + FLOGGING MOLLY01.09.2017AT-GrazMesse GrazTickets
VOLBEAT + AMORPHIS03.09.2017SchweinfurtWilly-Sachs-StadionTickets