Online-MegazineInterview

VALLENFYRE

Verschwimmende Grenzen zwischen Punk und Metal

Eigentlich hatte Paradise-Lost-Gitarrist Greg Mackintosh seine Death-Metal-Nebenspielwiese VALLENFYRE nur als einmaliges Projekt ins Leben gerufen, um den Tod seines Vaters musikalisch zu verarbeiten. Doch die Musiker sind zu einer richtigen Band zusammengewachsen, weshalb mit "Splinters" aktuell das zweite Album in den Regalen steht. Als Online- und App-Ergänzung zu dem Interview in Rock Hard Vol. 326 kommentiert Greg Mackintosh fünf Bands, die ein wichtiger Einfluss für VALLENFYRE sind.

Discharge

»Discharge haben mich 1980 als Elfjährigen zur harten Musik gebracht. Mein älterer Bruder war Punkfan und ich hörte ein Discharge-Album bei ihm. Ich verliebte mich in das Album und hörte es rauf und runter. Danach habe ich nach und nach mehr Bands ausgecheckt, Discharge haben mir in dieser Hinsicht viele Türen geöffnet. Mein Lieblingsalbum ist wahrscheinlich „Why“, eins von den späteren Werken, das mir aber sehr gut gefällt.«

 

 

 

Hellhammer/Celtic Frost

»Hellhammer und Celtic Frost spielten eine wichtige Rolle für mich, um den Weg vom Punk zum Metal zu finden. Mir gefiel Hellhammer auf Anhieb, aber ich wusste die Band als Fan von Hardcore-Punk-Bands wie Discharge, Antisect und Conflict damals nicht einzuordnen. Einige der Punkbands, wie Antisect oder English Dogs, ließen zu der Zeit mehr Metal- und Crust-Einflüsse zu. Zu der Zeit tauchten Hellhammer auf der Bildfläche auf. Als Dreizehnjähriger hatte ich noch ein ausgeprägtes Schubladendenken und fragte mich wie ich Hellhammer UND Hardcore-Punk gleichzeitig hören könnte. Man darf nicht vergessen: Metal- und Punkfans hassten sich ja damals. Es führte dann damals tatsächlich zu einigen Problemen in der lokalen Szene, dass ich mit einigen Metalheads abhing. Das Celtic-Frost-Debüt „Morbid Tales“ fusionierte dann alles, was ich an Punk und Metal mochte.«

 

Napalm Death

»Die Band spielt besonders für „Splinters“ eine wichtige Rolle. Mir sind in der Tapetrading-Szene damals schon einige Grindcore-Sachen wie Terrorizer oder S.O.B. untergekommen. Napalm Death waren mit „Scum“ aber die erste Band aus diesem Bereich, die richtig gute Songs und Lyrics am Start hatte. Einige der ersten Paradise-Lost-Gigs fanden 1988 im Vorprogramm von Napalm Death statt. Sie sind ein großer Einfluss für mich und haben mir die Augen geöffnet, was Lärm ist, und was nicht.«

 

 

 

Nihilist

»Ich sage es nicht gern, aber als Nihilist zu Entombed wurden und ihr Debüt veröffentlichten, habe ich ein bisschen das Interesse an ihnen verloren. Das ist so eine typische „Szenekenner“-Aussage: „Nach dem Demo wurden sie schlecht“ (lacht). Aber die Gitarren auf dem Nihilist-Demos sind so dermaßen dreckig und kaputt, man konnte kaum erkennen, was für Riffs gespielt werden, ich liebte das. Bei Entombed haben sie den Gitarrensound dann etwas cleaner gestaltet und alle Nihilist-Songs, die auf dem ersten Entombed-Album gelandet sind, verloren dadurch ihren kaputten Reiz. Das Nihilist-Demo habe ich übrigens von Nicke Andersson im Tausch gegen das zweite Paradise Lost-Demo „Frozen Illusion“ bekommen. Danach sind wir für eine Zeit Brieffreunde geblieben und haben weitere Tapes getauscht.«

 

Bolt Thrower

»Bolt Thrower sind schon lange gute Freunde von mir. Sie haben einige Jahre vor Paradise Lost angefangen und ich habe sie 1987 zum ersten mal live gesehen. Sie waren wie eine heruntergestimmte Version von Slayer, die etwas schlampiger gespielt wurde, was mir sehr gefiel. Das liebte ich auch an Celtic Frost: Diese ernst gemeinte Art, nicht tight zu spielen. Bolt Thrower haben dir mit ihren tiefen Gitarren Bauchscherzen bereitet. Die frühen Sachen haben ebenfalls die Grenzen zwischen Punk und Metal verschwimmen lassen, da sie auch teilweise auch Extreme Noise Terror erinnerten. Eine der ersten VALLENFYRE-Auftritte fand auf Anfrage der Band beim Boltfest in London statt und so wie es aussieht, werden wir Bolt Thrower im September auch in Deutschland supporten.«

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

ABSU + BEHEADED + ATARAXIE + SINISTER + NIFELHEIM + BLOOD + PROFANITY + BATUSHKA + KRISIUN + MOURNING BELOVETH + u.v.m.06.07.2017
bis
08.07.2017
TorgauIN FLAMMEN OPEN AIRTickets
VALLENFYRE19.09.2017HamburgHafenklangTickets