Online-MegazineInterview

SWORN IRON

Interview mit der Demoband des Monats 08/11

Die Münchner SWORN IRON konnten in Rock Hard Vol. 291 mit „White Swan“ die Auszeichnung für das Demo des Monats einheimsen. Sänger und Gitarrist Ramirez erzählt, was es mit dem weißen Vogel auf sich hat, welche Bedeutung Black Sabbath für die Band hat und warum 'Ghostriders In The Sky' so ein besonderer Song ist.

Ramirez, wie kam die Band zusammen?

»Die Jungs von Tejanos (Roots Rock von Swing über Rockabilly bis 70s Rock/Psychedelic), mit welchen ich teils Cover von ZZ Top, Mountain und Lynyrd Skynyrd teils meine eigenen Songs in den Münchner Clubs spielte, und ich haben festgestellt, dass Black Sabbath unser gemeinsames Bindeglied ist. Ich hatte schon ewig vor, kompromisslos harten Rock mit düsteren Vibes zu machen, endlich hat es geklappt.«

Auch der Gesang erinnert an Ozzy in seinen frühen Tagen. Was bedeutet diese Band für euch?

»Wie erwähnt, ist diese Band unser Bindeglied. Musikalität, Virtuosität, Bodenhaftung, eine ganz eigene Atmosphäre, von erschreckend bis tödlich schön. Ganz mein Ding. Auch die Vorliebe Geezer Butlers für die mystischen und literarisch herausragenden Texte teile ich entsprechend. Ich sag nur Denis Wheatley!!«

Warum habt ihr euch gerade 'War Pigs' als Coverversion vorgeknöpft?

»Es ist ein Statement: Text, Sound und Atmosphäre, homogen mit den eigenen Nummern. Ein Dankeschön an Black Sabbath mit Respekt. Zudem ist "Herbie", der Ideengeber für die Intro-Melodie, der letzte authentische Hippie, den ich kenne, und ein Sabbath-Freak.«

Was sind sonst eure musikalischen Einflüsse?

»Von Roots-Music (Old Blues, Swing, Surf) über Southern Rock bis Heavy Rock über AOR bis Molly Hatchet/Mayhem. Jeder hat einen völlig unterschiedlichen Geschmack, live passen wir zusammen wie der Rammsporn und die Galeere.«

Mit „Ghostriders In The Sky“ präsentiert ihr eure Version eines Klassikers, der schon häufig gecovert wurde. Warum gerade dieser Song und woher nimmt eure Interpretation seine Berechtigung?

»Dieses Lied ist fast so was wie Allgemeingut. Es gibt sonst kaum einen Klassiker, der das Doom-Feeling von drohender und unabänderlicher Konsequenz modeübergreifend wiedergibt. Wir haben eine unsüßliche Variante eingespielt und außerdem lieben wir Surf-Sound!«

"Sworn Iron"- Vereidigtes Eisen? Altes Eisen? Wie kamt ihr auf den Namen und welche Beziehung hat er zur Musik?

»Ich habe eine inkarnationsübergreifende Affinität zu schwertschwingendem Heldentum und "Sworn Iron" beschreibt dieses Gefühl, in die Schlacht zu ziehen und zum Trost toter Materie – also dem Schwert – Leben einzuhauchen, sozusagen mit dem Eisen Zwiesprache zu halten, wenn's schon sonst keinen interessiert.«

Die Demo trägt den Titel „White Swan“. Warum gerade dieser Titel? Was steckt dahinter?

»Auf dem Weg zu unserem Übungsraum hatten Ralf, mein Drummer, und ich einmal ein entsprechendes Erlebnis: Auf der Isar-Brücke stand ein riesiger, weißer Schwan, der mit ausgebreiteten Flügeln den Verkehr und eine Mama mit Kinderwagen in Schach hielt. Ich stieg aus, um das zu regeln – Tarzan grüßt – und bekam von dem mystischen Tier und dieser Situation die Inspiration für dieses Lied.«

Was hat es mit "Homeless Bernie", dem Namen eures Bassisten, auf sich?

»Am Anfang nutzten wir den Proberaum vom Bernie, drin befand sich eine Schibox und ich rief die Theorie ins leben, dass der Arme nur vorgibt, ein zu Hause zu haben und permanent in der Box haust. Inzwischen haben wir einen Proberaum, meine Theorie hat sich im Namen manifestiert, ist dem Bernie geblieben und gefällt ihm auch.«

Ihr habt keine Internetpräsenz - konsequenter Protest passend zum "Back to the Roots"-Ambiente der Musik oder reine Faulheit?

»Offen und ehrlich: Ich bin sehbehindert, habe gar keine Affinität zum Internet und die anderen beiden können in ihren wachen Momenten gerade den PC einschalten. Also: Konsequentes Idiotentum mit schmeichlerischer Idealisierung. Wird aber zeitnah optimiert!«

Welcher der vier eigenen Songs repräsentiert euch am Besten?

»Die sind gleichberechtigt, wobei 'Dark City' (geschrieben während meiner Arbeitserprobung in der Blindenschule in Würzburg) mir zur Zeit am nächsten ist.«

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

»Ziel: Roadburn. Nahziel: Viel spielen, Unterstützung bei Orga und Marketing suchen, baldigst komplette CD mit ausschließlich eigenen Nummern einspielen.«

Kontakt: www.sworniron.de