Online-MegazineInterview

TRACEDAWN

Die Geheimnisse des Ostwinds

Tracedawn

Am 17. Februar erscheint das neue TRACEDAWN-Album „Lizard Dusk“. Wir sprachen vorab mit der Rhythmusfraktion der Finnen, bestehend aus Drummer Perttu Kurttila und Bassist Pekko Heikkilä.

Was können die Fans vom neuen Album erwarten? Wo liegen die Unterschiede zwischen „Lizard Dusk" und den ersten zwei Alben?

Perttu: »Naja, wir haben nicht so viele progressive, dafür aber mehr aggressive und melodische Parts auf „Lizard Dusk“ gepackt.«

Gibt es einen bestimmte Art, wie ihr Songs schreibt? Sind alle daran beteiligt, oder gibt es einen Hauptsongwriter?

Perttu: »Tuomas (Gitarrist, Anm d. Verf.) ist unser Hauptsongwriter, und üblicherweise nimmt er die Demos auf und zeigt diese dann dem Rest der Band. Dann werden die Demos während der Proben mit dem Stil aller Mitglieder gewürzt, und so entwickeln sich die endgültigen Songs.«

Wie lange hat der Kompositionsprozess gedauert?

Perttu: »Wir haben ziemlich schnell nach „Ego Anthem“ angefangen, neue Songs zu schreiben und Tuomas hat danach ständig daran gearbeitet.«

Tuomas hat diesmal das Album produziert. War das eine große Herausforderung für ihn?

Perttu: »Tuomas ist ein talentierter Kerl und hat das sehr gut hinbekommen. Es ist immer eine Herausforderung, wenn man eine so große Verantwortung übernimmt. Glücklicherweise tut er das sehr gerne.«

Meiner Meinung nach klingt „Lizard Dusk" ziemlich steril. Seht ihr das auch so?

Pekko: »Wenn du das in einem negativen Sinne meinst, dann nicht. Wenn du mit steril meinst, dass er den ganzen Dreck, Müll und die Scheiße entfernt hat, dann: JA!!«

Wenn ihr unbegrenzte finanzielle Möglichkeiten hättet und keine Deadlines hättet, wie würde „Lizard Dusk" klingen?

Pekko: »Eigentlich ziemlich genauso wie jetzt, nur dass der Spoken-Words-Part in 'Machine' von David A. Hess und Ke$ha übernommen werden würde.«

Ihr habt die direkte Verbindung zum Thema Wahnsinn in zwei Songtiteln ('Breed Insane' und 'Thanks For Asking, I'm Just Obsessed'). War es eine bewusste Entscheidung, dieses Thema mehrfach auf dem Album zu behandeln?

Pekko: »Die Texte zu diesen Songs wurden von verschiedenen Personen geschrieben, also gab es da keine Intention. Jeder findet seinen eigenen Standpunkt zu den Texten, daher möchte ich sie nicht erläutern.«

Worum geht es bei dem Text zu 'Arabian Nights'? Um den Arabischen Frühling?

Pekko: »Der Text handelt von ihrer feuchtesten Gestalt, die auf meiner erigierten Männlichkeit herabstieg, während der Ostwind mir seine Geheimnisse ins Ohr flüsterte.«

Perttu: »Ich denke, Pekko bezieht sich auf einen Teil von Helsinki, der Arabia heißt... ich weiß nicht, was er da erlebt hat, und ich weiß nicht, ob ich es überhaupt wissen möchte.«

Was ist auf dem Cover dargestellt?

Pekko: »Lizard Dusk.«

Perttu: »ODER es ist die fruchtbare Eizelle des erfolgreichen finnischen Helden einer Comedygeschichte Uuno Turhapuro, der immer diese...wie sagt man...durchscheinenden T-Shirts trägt, haha!«

Es gibt einen mexikanischen TRACEDAWN-Fanclub auf Facebook. Steht ihr mit den Leuten dahinter in persönlichem Kontakt?

Pekko: »Ja, bis zu einem gewissen Grad.Die machen super Promotion für uns und dafür sind wir sehr dankbar.«

Perttu: »Nicht zu vergessen unser Support aus Deutschland, der großartige Dinge für uns getan hat! Für manche von uns sogar noch großartiger!«