Online-MegazineInterview

MARYA ROXX

Positive Überraschung

Deutschland im Mai 2009: Im Vorprogramm von Teen-Goth-Sternchen LaFee tritt eine 23-jährige Estin mit dem Künstlernamen Marya Roxx auf – und feuert unvermittelt eine Breitseite wunderbar-rohen Hardrocks in die Reihen der staunenden Kids vor der Bühne. Dabei macht sie eine derart gute Figur, dass sich selbst Flyer verteilende Promo-Mädchen lobend über selbige äußern. Und das, obwohl sie die Musik eher grässlich finden. (Der genaue Wortlaut soll an dieser Stelle aus allgemeiner Rücksicht verschwiegen werden!)

Dabei hat Marya Roxx durchaus eine schillernde Vergangenheit. So erntete sie unter anderem erste Bekanntheit bei einer ehedem bekannten und nun längst vergessenen estischen Girl-Band. Alles in allem also Grund genug, der zierlichen Rockerin mal auf den Zahn zu fühlen – auch wenn sie zu besagter Combo lieber keine Fragen mehr beantworten will.

Marya, du bist im Moment mit LaFee unterwegs, die in Deutschland eher als Teenie-Idol denn als ernstzunehmende Musikerin wahrgenommen wird. Wie läuft denn die Zusammenarbeit?

»Mit ihr zu touren ist schon gut. Ihre Leute sind alle sehr freundlich. Ich habe die Zeit in Deutschland jedenfalls genossen!«

Wenn man dich auf der Bühne sieht, kann man den Eindruck bekommen, dass du endlich bei der Art von Musik angekommen bist, die du schon immer machen wolltest.

»Ja, jetzt fühle ich mich richtig wohl!«

Auf deiner EP "21?!" hast du ein Clawfinger-Cover verarbeitet. Gab es einen Grund, gerade 'Nothing Going On' zu wählen?

»Als ich im Studio war, wollte ich nur aus Spaß ein paar Coversongs spielen. 'Nothing Going On' habe ich schließlich wegen der kontroversen Lyrics ausgesucht. Der Song hat ganz einfach alles, was Clawfinger ausmacht.«

Was sind sonst deine Quellen der Inspiration?

»Ich mag ganz unterschiedliche Bands. Meine ganze Wohnung ist voller CDs. Zu meinen Favoriten gehören Living Color, Nirvana, Metallica, Depeche Mode, Alice In Chains, Korn, Slayer, The Answer, Stone Gods, The Ramones und AC/DC.«

Als Producer hattest du Kevin "Caveman" Shirley (u.a. Aerosmith, Iron Maiden, H.I.M., Slayer) an Bord. Wie lief die Arbeit?

»Er ist einfach nur großartig. Kevin ist der Mann! Als wir anfingen zusammenzuarbeiten, hat es sofort klick gemacht. Es wäre jedenfalls großartig, wenn er auch mein nächstes Album produzieren würde.«

Du spielst Bass und Saxophon ...

»Bass spiele ich recht häufig, komponiere darauf auch die meisten Songs. Saxophon habe ich hingegen schon länger nicht gespielt, auch wenn ich gerade letztens gedacht habe, ich könnte es durchaus mal wieder versuchen.«

Du bist nach Kalifornien gezogen. Hast du Estland den Rücken gekehrt?

»Estland ist ein sehr kleines Land, das ich liebe. Ich habe übrigens auch drei Jahre lang in Deutschland gelebt, was ich ebenfalls sehr schön fand. Aber wenn man sein eigenes Ding durchziehen will, und wenn dieses Ding Hardrock ist, dann heißt es eben: Next stop is California!«

Wie bekommst Du eigentlich die langen Touren mit deinem Familienleben unter einen Hut? Immerhin hast du eine kleine Tochter.

»Ja, ich habe eine wundervolle Tochter. Touring ist da kein Problem. Manchmal habe ich sie bei mir. Und wenn nicht, verbringt sie eine tolle Zeit bei ihren Großeltern. Sie ist mein größter Fan!«

Wie hälst du dich abseits der Bühne eigentlich fit?

»Ich liebe alle möglichen Arten von Bewegung und treibe ausgiebig Sport; Gymnastik, Eiskunstlauf, Inlineskating, Basketball, Snowboarding, Skilaufen und Schwimmen.«

Letzte Fragen ...

... die erste Aufnahme, die du je gekauft hast?

»Queen, "Greatest Hits I".«

... der beste Musiker aller Zeiten?

»Freddie Mercury und Kurt Cobain.«

... der beste Song?

»Zu viele Favoriten!«

... der beste Film?

»Der letzte, den ich gesehen habe und den ich wirklich mochte, war "Watchmen".«

... die beste TV-Serie?

»Ich mag fast alle Comedy-Serien; am liebsten aber "Die wilden Siebziger".«

www.maryaroxx.com

www.myspace.com/maryaroxx