Online-MegazineInterview

METALLICA, MACHINE HEAD

Robb Flynn trifft James Hetfield

In unserem 32-seitigen Thrash-Metal-Special präsentieren wir euch u.a. ein exklusives Interview mit METALLICA-Fronter James Hetfield und MACHINE HEAD-Boss Robb Flynn aus Paris. Lest nachfolgend Auszüge aus dem sehr unterhaltsamen und informativen Gespräch.

 

James, Robb, was fällt euch spontan ein, wenn ihr den Begriff "Thrash Metal" hört?

James: »Frühe achtziger Jahre. Saufen. Raufereien untereinander. Das "Ruthie´s Inn" (legendärer Club in der Bay Area - Red.). Komplettes Chaos. Spaß. Keinerlei Verantwortung. Sehr viele Freundschaften. Jeder hatte eine großartige Zeit. Verwüstung war auch ein ziemlich großes Thema (lacht).«

Robb: »Ich denke zuallererst an METALLICA. Das war die erste Thrash-Band, die ich überhaupt gehört habe, und damals gab es den Begriff Thrash Metal noch gar nicht. METALLICA und Slayer hießen die Bands, die man kennen musste, und weil METALLICA wie wir aus der Bay Area stammten, waren sie unsere Favoriten. Als dann Exodus aktiver wurden, avancierten auch sie schnell zu unseren Lieblingen. Ich war damals 14 Jahre alt und lebte in Fremont. Mit meinem besten Freund habe ich immer am Samstagmorgen um zwei Uhr vor einem uralten Radio gehangen, die Antenne in Richtung des gut 50 Meilen entfernten San Francisco ausgerichtet und versucht, KUSF, den Radiosender von Ron Quintana, zu empfangen, damit wir die Songs aufnehmen konnten.«

Wie wichtig war Ron für die Entwicklung der Bay-Area-Szene?

James: »Er hatte einen riesigen Einfluss. Ich würde ihn als Mittelpunkt der Underground-Tapetrading-Gemeinschaft bezeichnen. Wenn es irgendwas gab, das sich anzuhören lohnte, hatte er das oder bekam es innerhalb kürzester Zeit. Er verschickte unser Vierspur-Demo "No Life ´Til Leather" in die ganze Welt, und bei dem College-Radio-Sender, für den er arbeitete, konnte man sich alles erlauben. Wenn er seine "Rampage Radio Metal"-Show moderierte, lud er uns ständig als Gäste ins Studio ein. Der Sender wurde mit der Zeit für uns zur zentralen Anlaufstelle. Gab es an einem Wochenende mal keine Partys, fuhren wir einfach in die Stadt und fielen bei Ron ein. Das war echt eine super Zeit. Wir konnten uns Songs wünschen, er überredete uns, hochoffiziell klingende Werbejingles für Geschlechtskrankheiten über den Äther zu jagen - es war der pure Wahnsinn! Ron war der Betreiber des Metal-Netzwerks. Wollte man irgendwelche Informationen zu einer bestimmten Band, dann war er der Typ, der sie liefern konnte. Der andere Typ, der fast genauso viel Ahnung hatte, war Lars.«

Wenn ihr euch an den Beginn der Thrash-Metal-Bewegung zurückerinnert - gibt es einen bestimmten Song oder ein komplettes Album, das euer persönlicher Soundtrack zu diesen Tagen war?

James: »Oh, da gab es einiges, das uns beeinflusste und dann ins Songwriting zu "Kill ´Em All" eingeflossen ist. Aber wenn ich es mir recht überlege, dann denke ich außer an uns selbst vor allen Dingen an Exodus, an ihr Debüt "Bonded By Blood". Wir hatten damals mit Mark Whitaker denselben Manager. Er war gleichzeitig noch unser Lichttechniker, Pyro-Beauftragter, Fahrer, Mädchen für alles und sogar unser Vermieter (lacht). Mark hat sich, als wir in die Bay Area gezogen sind, sofort ums uns gekümmert, und über diese Schiene sind wir dann auch an Kirk Hammett gekommen. Aber um auf meinen Soundtrack zu diesen Tagen zurückzukommen: Das wäre bei mir "Bonded By Blood" von Exodus. Bei diesem Sound konnte man nicht anders, als das Haus seiner Freunde zu verwüsten.«

Robb: »Ich kam ja eine ganze Weile später in die Szene, und METALLICA, Slayer und Exodus waren für mich die wichtigsten Bands. Die Bands, die sie wiederum beeinflusst hatten, habe ich erst später gehört. Aber "Bonded By Blood" war wohl die Platte, die ich am meisten geliebt habe. Die Songs sind der Hammer, und Paul Baloff war ein komplett wahnsinniger Frontmann. Die Shows waren unglaublich gewalttätig, und wir als Gruppe von noch jungen Kids waren mittendrin. Beim ersten Konzert, das ich im "Ruthie´s Inn" sah, rannte ein Typ mit einem fetten Kuhknochen durch den Laden und schlug ihn den Leuten auf den Schädel. Ich dachte nur: "Heilige Scheiße, hier komme ich nie mehr lebend raus!" Dann waren da Typen, die stellten Stühle in den Saal, nahmen Anlauf, sprangen von ihnen ab, landeten auf der Bühne und rissen die Gitarristen von den Beinen. Das alles war ziemlich beeindruckend.«

Was war das Besondere an der Bay-Area-Szene, was machte ihren Spirit aus?

James: »Für jemanden wie mich, der aus L.A. kam, war die Szene sehr speziell, denn ich hatte ja das ganze Gegenteil erlebt. In L.A. ging es um Frisuren, um Typen, die aussahen wie Weiber. Wir wollten dadurch, dass wir schneller und lauter als alle anderen spielten, auf uns aufmerksam machen. Wir waren stinkende, verschwitzte Kids, die versuchten, abzurocken. Von daher muss ich der L.A.-Szene sogar ein großes Lob aussprechen, denn sie half uns, einen eigenen Stil zu entwickeln. Wir waren auf dem totalen Anti-Trip. Aber als wir in die Bay Area zogen und Cliff und Kirk bei METALLICA einstiegen, änderten sich die Dinge. Brian Slagel (Präsident von Metal Blade Records und Entdecker von METALLICA - Red.) hatte uns angeboten, im Rahmen der "Metal Massacre"-Tour eine Show in San Francisco zu spielen, denn weil Cirith Ungol gecancelt hatten, war noch ein Platz frei. Wir traten im "Stone Club" auf, und bei diesem Gig sah uns Cliff das allererste Mal. Als wir auf die Bühne gingen, bemerkten wir sofort, dass die Leute ausschließlich wegen der Musik gekommen waren. Da war niemand, weil der "Stone Club" eine tolle Bar hatte oder es gerade trendy war, in dieser Szene rumzuhängen. Die Leute standen direkt an der Bühne und wollten UNS sehen. Einer meiner bleibendsten Eindrücke aus dieser Zeit ist ein Metalfan, der während des gesamten Auftritts unserer Vorband Bitch mit dem Rücken zur Bühne stand und ihnen dabei den Mittelfinger zeigte. Auf seiner Jacke trug er einen riesigen METALLICA-Aufnäher, und ich sagte zu Lars: "Wenn das kein Die-hard-Fan von uns ist, dann finden wir nie mehr einen!" Von diesem Zeitpunkt an waren wir in der Bay Area angekommen und wurden fester Bestandteil der Szene. Wenn keine Shows stattfanden, kauften wir uns Bier und hingen am Abend mit anderen Bands und Freunden auf Strawberry Hill (ein Berg in der Mitte des Golden Gate Park in San Francisco - Red.) ab. Dabei haben wir aus unseren Ghettoblastern Motörhead, Tank und andere Bands gehört. Wir betranken uns und bangten um die Wette. Das war unsere Szene, wir waren wie eine kleine Familie, in der jeder dieselben Leidenschaften wie der andere hatte.«

 

THOMAS KUPFER

 

____________________________________

 

Das komplette, sehr ausführliche Gespräch zwischen James Hetfield und Robb Flynn sowie weitere spannende Thrash-Storys (u.a. ein Treffen von Exodus-Gitarrist Gary Holt mit Overkill-Sänger Blitz) findet ihr im aktuellen ROCK HARD, das im Zeitschriftenhandel erhältlich ist. Weitere Infos zur aktuellen Ausgabe gibt´s hier.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

METALLICA16.02.2018MannheimSAP ArenaTickets
METALLICA29.03.2018HamburgBarclaycard ArenaTickets
METALLICA31.03.2018AT-WienStadthalleTickets
METALLICA09.04.2018StuttgartSchleyerhalle Tickets
MACHINE HEAD16.04.2018CH-LausanneLes DocksTickets
MACHINE HEAD17.04.2018CH-PrattelnZ7 Tickets
MACHINE HEAD19.04.2018AT-WienGasometer Tickets
MACHINE HEAD21.04.2018MünchenTonhalle Tickets
MACHINE HEAD22.04.2018StuttgartLonghornTickets
METALLICA26.04.2018MünchenOlympiahalle Tickets
MACHINE HEAD27.04.2018MünsterSkaters PalaceTickets
MACHINE HEAD28.04.2018KölnE-WerkTickets
MACHINE HEAD29.04.2018BerlinColumbiahalleTickets
METALLICA30.04.2018LeipzigArena Tickets
MACHINE HEAD05.05.2018HamburgGroße FreiheitTickets
MACHINE HEAD09.05.2018HannoverCapitolTickets
MACHINE HEAD10.05.2018WiesbadenSchlachthofTickets

Reviews

METALLICA - Tell ´Em All - James Hetfield: Die Biografie des Frontmanns von MetallicaRH #366 - 2017
Mark Eglinton(Overamstel)Auch wenn man sich darüber streiten mag, bis zu welche...
METALLICA - Metallica - Back To The FrontRH #365 - 2017
Matt Taylor(Edition Olms)Nicht lange hat es gedauert, bis Matt Taylors famoses M...
METALLICA - Hardwired... To Self-DestructRH #356 - 2016
Blackened/Universal (77:33)Mit ihrem neuen Studioalbum „Hardwired... To Self-D...
METALLICA - Some Kind Of MonsterRH #332 - 2014
(Virgin/Universal)Wer diesen Film von Joe Berlinger und Bruce Sinofsky nicht ken...
MACHINE HEAD - Bloodstone & DiamondsRH #330 - 2014
Nuclear Blast/Warner (69:02)Der Opener ´Now We Die´ gibt die Richtung des mitt...
METALLICA - Metallica Through The Never 3DRH #322 - 2014
(Ascot) Der METALLICA-3D-Streifen „Metallica Through The Never“ kommt auf D...
METALLICA - Through The Never (Soundtrack)RH #318 - 2013
Blackened/Universal (101:09) In selbsternannten „Elite-Metal“-Kreisen gehö...
METALLICA - Quebec MagneticRH #308 - 2012
(Universal) In Zeiten sinkender Plattenverkäufe müssen auch die Großen der B...
MACHINE HEAD - Machine F**king Head LiveRH #307 - 2012
Roadrunner/Warner (91:20) Es waren die Shows im Vorprogramm von Metallica und v...
METALLICA - Beyond Magnetic EPRH #297 - 2012
Digital (29:10) Begeisterung brach sich Bahn, als METALLICA Anfang Dezember im ...
- LuluRH #295 - 2011
Mercury/Universal Wenn im Feuilleton Leute, die keine Ahnung haben, über Proje...
MACHINE HEAD - Unto The LocustRH #293 - 2011
Roadrunner/Warner (49:08) Wie kann man „The Blackening“ toppen, ein Album, ...
METALLICA - Broken, Beat & Scarred
Universal (21:45/14:46/DVD) Auch die aktuelle METALLICA-Single erscheint wied...
METALLICA - All Nightmare LongRH #261 - 2008
Universal (22:56/22:17/DVD) Die erste physische Singleauskopplung aus „Deat...
METALLICA - All Nightmare LongRH #261 - 2008
Was soll das denn? Um sich alle Songs der neuen METALLICA-Single in die Sammlung...
METALLICA - Death MagneticRH #258 - 2008
Universal (74:48) Ich gebe zu, ich habe beim Hören dieser Scheibe geweint. Vor...
MACHINE HEAD - The BlackeningRH #239 - 2007
(61:09) Im MACHINE HEAD-Lager gab es sicherlich den Gedanken, „The Blackening...
METALLICA - Guitar Legendary Licks 1983-1988
Wie die Titel der DVDs schon verraten, haben wir es hier mit einer Auswahl von M...
MACHINE HEAD - Through The Ashes Of EmpiresRH #199 - 2004
(53:40) Dieses Album hatte (fast) keiner auf der Rechnung. Seien wir mal ehrlic...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
(75:08) METALLICA haben ihre Krallen wieder ausgefahren. Einen wütenden, stell...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Eins vorweg: METALLICA haben mein Leben mit ihren ersten drei Alben genauso auf ...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Da dachte man, nach “Load” und “Re-Load” könnte es nicht schlimmer komm...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Nach dem Genuss der ersten drei Songs dieses Albums habe ich ernsthaft an dem Ge...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Jetzt haben METALLICA den Faden wohl endgültig verloren! Als Fan der ersten Stu...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Ich bin ja zugegebenermaßen ein Freund von trockenen Produktionen, und insofern...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Großmaul Ulrich quallte im Vorfeld was von Bands wie System Of A Down, Meshugga...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Mit „St. Anger“ kehren METALLICA zurück zu ihren Wurzeln und zelebrieren ei...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Für mich alten METALLICA-Fan kommt “St.Anger" einem Offenbarungseid gleich. W...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Was für ein mieser Müll! Die Gitarren scheppern völlig uninspiriert, drucklos...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
"St. Anger" ist der Befreiungsschlag einer Band, die von Line-up-Wechseln, Droge...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
METALLICA sind zu alter Härte zurückgekehrt und treten fast durch alle Songs h...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Manchmal hilft es, wenn man keine großen Erwartungen an gewisse Bands stellt. M...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Schon seltsam! Über ein Jahrzehnt lang wirft ein großer Teil der METALLICA-Fan...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Okay, der blecherne Drumsound gehört mit zum Gewöhnungsbedürftigsten, was es ...
METALLICA - St. AngerRH #195 - 2003
Egal, was diese Band getan hätte, es wäre falsch gewesen. Wie ...
MACHINE HEAD - HellaliveRH #190 - 2003
(78:19) Von voreiligen Pessimisten bereits abgeschrieben, stellten MACHINE HEAD...
MACHINE HEAD - SuperchargerRH #173 - 2001
Schon der wuchtige, von einem typischen Bay Area-Riff eingeleitete und äußerst...
METALLICA - S&MRH #152 - 1999
Nehmen wir das Fazit mal vorweg: "S&M" ist eines der besten Livealben aller Zeit...
METALLICA - S&MRH #152 - 1999
Hi Carsten! Daß du zuckend am Boden liegst, wundert mich nicht - tu' ich nämli...
MACHINE HEAD - The Burning RedRH #147 - 1999
Selten wurde im Vorfeld einer Platten-Veröffentlichung dermaßen spekuliert. Is...
METALLICA - Garage Inc.RH #139 - 1998
Nun heißt sie doch nicht "Shitload", sondern schlicht und harmlos "Garage Inc."...
METALLICA - ReloadRH #128 - 1997
"Gimme fuel, gimme fire, gimme that which I desire!" Hetfield formuliert gleich ...
MACHINE HEAD - The More Things Change...RH #119 - 1997
Selten ist der Nachfolger zu einem Debüt-Album dermaßen herbeigesehnt worden w...
METALLICA - LoadRH #110 - 1996
Enttäuschend ist sie ausgefallen, die heißersehnte neue Scheibe der einstmals ...
MACHINE HEAD - Burn My EyesRH #87 - 1994
Auferstanden aus den Ruinen von Vio-Lence ist Gitarrero Robb Flynn, der hier mit...
METALLICA - Liveshit: Binge & PurgeRH #80 - 1993
Lars Ulrich hat mal in irgendeinem Interview gesagt, daß METALLICA nur ein Live...
METALLICA - MetallicaRH #54 - 1991
Was wurden im Vorfeld dieser Albumveröffentlichung für Spekulationen angestell...
METALLICA - OneRH #33 - 1989
Nach 'Harvester Of Sorrow' nun also die zweite Singleauskoppelung der - mittlerw...
METALLICA - Harvester Of SorrowRH #29 - 1988
Tja, was soll man zu dieser Scheibe groß sagen? METALLlCA-Fans werden sie eh sc...
METALLICA - ...And Justice For AllRH #28 - 1988
Nun, dann wollen wir mal Gerechtigkeit walten lassen. Lange Vorreden zu METALLIC...
METALLICA - The $ 5.98 EPRH #23 - 1987
METALLICAs erstes Vinyl auf europäischer Major-Basis: Die seit langem angekünd...
METALLICA - Master Of PuppetsRH #16 - 1986
Inzwischen habt ihr ja wohl das Interview in diesem Heft gelesen, und da die Pla...
METALLICA - Ride The LightningRH #7 - 1984
Ich habe lange überlegt, wie ich diese Kritik anfangen soll, denn es gibt ja mi...
METALLICA - Kill ´Em AllRH #1 - 1983
Dieser LP ging der Ruf voraus, METALLICA sei die schnellste Band der Welt. Diese...
MACHINE HEAD - Burn My Eyes1994
Lange hatte es gedauert, bevor Robb Flynn mit seiner neuen Band MACHINE HEAD die...
METALLICA - Metallica1991
Der unscheinbaren Verpackung zum Trotz brachte diese Scheibe die bis zum heutige...
METALLICA - Kill ´Em All1983
Menschenskinder, was haben mir anno ´83 die Hände gezittert, als ich - angefix...
METALLICA - Ride The Lightning1984
Was Iron Maidens „Number Of The Beast“ für die europäische Metal-Szene der...
METALLICA - Master Of Puppets1986
"Master Of Puppets" und das ebenso geniale Vorgängeralbum "Ride The Lightning" ...
MACHINE HEAD - MACHINE HEAD - Elegies
(Roadrunner) Zwei Jahre nach dem Release der "Hellalive"-Scheibe gibt's aus d...
METALLICA - Fotografien von Ross Halfin2010
(Edel) Ross Halfin hat METALLICA so lange wie kein anderer Fotograf begleitet. ...