Online-MegazineInterview

ANTERIOR

ANTERIOR - Jung und motiviert

In den letzten Jahren kam man mit dem Zählen derjenigen Bands, die sich im Fahrwasser von Truppen wie In Flames, The Haunted oder auch Children of Bodom tummeln, kaum nach. Meist war es aber auch gar nicht nötig, sich die Namen solcher Epigonen überhaupt zu merken, kamen sie doch ohnehin nie an die berühmten Vorbilder heran. Das könnte sich jetzt mit ANTERIOR ändern.

Denn auch wenn sie nichts bahnbrechend Neues liefern, so lohnt es sich doch, einmal genauer hinzuhören. So gekonnt hat sich in letzter Zeit nämlich niemand mehr bei seinen Idolen bedient. Und in Tagen wie diesen, in denen eine Truppe wie In Flames einigen ihrer Fans sogar ZU innovativ zu Werke geht, kann es ja auch gar nicht schaden, sich auf Altbewährtes zu stürzen.

 

Wenn auch etwas verspätet (daran hatte diesmal allerdings ausnahmsweise die Band schuld!), konnten wir nun Kontakt mit Drummer Ross aufnehmen. Er bestätigt den eingangs beschriebenen Eindruck.

Ross: Unsere Musik hat den perfekten Mix all unserer Einflüsse - Children of Bodom, Arch Enemy, Racer X, Yngwie Malmsteen, Metallica und Iron Maiden. Wir sind mit diesen Bands aufgewachsen und haben durch sie gelernt. Ich denke, diese großartige Mischung gibt uns aber auch einen eigenen Sound. Letztlich machen wir eben 'fucking Metal as fuck boyo'!

 

Dass die Jungs mit ihrem Erstling "This Age of Silence" gleich bei Branchenriese Metalblade gelandet sind, überrascht selbst die Band.

Ross: Ja, vorher - im August 2006 - hatten wir nur eine Vier-Song-EP aufgenommen, von denen wir zwei Songs auf unsere Myspace-Seite gepackt hatten. Nur drei Wochen später wurden wir von den US-Promotern Desert Rock aufgenommen und drei Monate später hatten wir einen Deal mit Metalblade. Das ging alles wirklich wahnsinnig schnell und bevor wir uns versahen, haben wir im Januar 2007 unser Debüt aufgenommen.

 

Dass es von der ersten EP bis zum Debüt bei Metalblade nur ein halbes Jahr dauerte, zeugt natürlich bereits von Qualität. Da ließ man sich dann auch beim Cover nicht lumpen.

Ross: Wir wollten ein Motiv, das eigenständig ist und heraussticht, das aber gleichzeitig auch möglichst einfach sein sollte. Dass es letztlich hauptsächlich weiß geworden ist, liegt auch daran, dass es so viele Klischee-mäßige schwarze Metal-Cover gibt - wir wollten halt etwas anderes. Und letztlich: Bewerte das Buch nicht nach dem Cover!

 

Natürlich nicht! Interessant ist allerdings, dass eine so junge Band bereits nach einem neuen Bassisten suchen muss.

Ross: Das stimmt leider. Unser alter Bassist James entschied, die Band zu verlassen, weil er nicht mehr genug Herzblut aufbringen konnte. Wir haben das respektiert. Jetzt suchen wir fieberhaft nach Ersatz. Bis dato haben wir schon eine Menge guter Musiker kennengelernt. Aber es war einfach noch nicht der richtige Typ dabei.

 

Zum Glück gibt es aber zunächst mal einen Ersatzmann für die kommende Tour. Denn diese zu canceln, wäre einer Katastrophe gleichgekommen.

Ross: Um ehrlich zu sein, haben wir bis jetzt noch nicht so häufig live gespielt. Im Moment proben wir jeden Tag - erst zusammen, dann alleine mit einem Metronom. Wir wollen auf der Tour einfach perfekt sein und voll überzeugen.

 

Und so ist dann auch die Tour das nächste große Ziel der Truppe.

Ross: Klar, wir wollen natürlich auch eine zweite Scheibe aufnehmen - und die Ideen, die Leon (Lead-Gitarrist - sö) hat, klingen auch schon super und vielversprechend - aber vor allem wollen wir jetzt raus und touren, touren und nochmals touren!!

 

 

www.myspace.com/anterior