Online-MegazineInterview

AUDIO KOLLAPS, ANNEX5

ANNEX5 - Atomzeitalter-Vampire

Bereits wenige Monate nach Erscheinen des Debut-Albums "Demons" hat sich die hannoversche Punk'n'Roll-Combo ANNEX5 zu einem der Aushängeschilder des Punk-Labels 'Nasty Vinyl' entwickelt. Und das, obwohl mit der Frauenstimme von Sängerin Kirsten sicher nicht die Szene typischen Genre-Klischees erfüllt werden.

Dafür besetzt man lieber eine eigene musikalische Nische und hebt sich so angenehm von anderen Bands ähnlicher Ausrichtung ab.

 

Drummer und inoffizieller ANNEX5-Chef-Organisator Björn stellte sich für ein Interview zur Verfügung und gab bereitwillig über Band und Mucke Auskunft.

 

Wie lange existiert ANNEX5 jetzt schon und wie habt ihr euch zusammengefunden?

Björn: Uns gibt es seit Anfang 2003. Zuvor haben unsere Sängerin Kirsten und ich zusammen bei einer Oi!-Punk Band namens Vendetta gespielt. Nachdem sich Vendetta aufgelöst hatte, wollten wir trotzdem noch weiter zusammen Mucke machen, das Ganze sollte mehr in Richtung Punk'n'Roll gehen. So haben wir herumgefragt und sind schließlich bei unserer Viererbesetzung gelandet.

 

Ihr seid nach längerer Label-Suche bei Nasty Vinyl untergekommen. Könnte es sein, dass die Labelsuche wesentlich leichter gewesen wäre, wenn ihr aus Schweden wärt?!

Björn: Auf jeden Fall. Deutsche Punk'n'Roll Bands haben es im Allgemeinen bei Labels nicht leicht, da sich für den Käufer das Prädikat 'Schweden' immer besser anhört. Zudem gibt es heutzutage eine regelrechte Überflutung von neuen Bands, da hat man's nicht so leicht, sich überhaupt einen Namen zu erspielen.

 

Das läuft natürlich zunächst mal über die Musik. So seid ihr eine der ersten Bands, die es wagen, Punk'n'Roll mit weiblichem Gesang zu spielen. Wie sind denn die Reaktionen darauf?

Björn: Durchweg positiv. Zwar ist gerade diese Musikrichtung noch immer eindeutig eine 'Männerdomäne', da spielen sicherlich die gängigen Klischees auch eine große Rolle. Trotzdem ist die Publikumsakzeptanz sehr gut. Vor allem Leute, die uns noch nicht kennen, sind vor unseren Gigs gespannt darauf, was sie erwartet.

 

Kirsten kommt aus Winnipeg in Kanada. Wie kam die Verbindung nach Deutschland, beziehungsweise nach Hannover, zustande?

Björn: Kirsten ist in Kanada aufgewachsen und mit 16 Jahren nach Deutschland gezogen. Wir haben uns vor 12 Jahren kennen gelernt. Vor Vendetta haben wir schon zusammen in einer Vice Squad-Coverband gespielt, das war eine Combo, die wir extra für zwei Coverfestival-Gigs gegründet hatten.

 

Nebenher spielst du ja noch in der Grind/Crust-Core-Band Audio Kollaps. Steht das nicht im totalen Gegensatz zu ANNEX5 oder ergänzen sich die verschiedenen Stile?

Björn: Musikalisch höre ich querbeet, von 77er Punk bis Grindcore, und natürlich auch Death Metal und Punk'n'Roll. Es macht großen Spaß, verschiedene Stile selbst zu spielen. Und ich merke, dass die Bandproben technisch gesehen auch immer beiden Bands zugute kommen. Ich bin da nicht so Schubladen-mäßig festgelegt, und von den Hörer-Reaktionen bekomme ich oft genug mit, dass viele Leute sowohl ANNEX5 als auch Audio Kollaps abfeiern.

 

Auf "Demons" sind auch zwei Videos enthalten. Wie sind die entstanden und gibt es Aussicht auf Airplay bei MTVIVA?

Björn: Beide Videos haben wir selbst mit einem Camcorder gedreht und später mithilfe eines Computerprogramms editiert und synchronisiert. Das Video zu 'Out in the Cold' entstand in Kanada. Wir haben uns in Winnipeg für die Aufnahmen in so genannte 'dangerous areas' der Stadt begeben, um die beklemmende Atmosphäre des Textes widerzuspiegeln. Für das 'Demons' Video haben wir mit dem Camcorder diverse alte Kirchen in Griechenland umrundet, die Bilder nachher farblich entfremdet und die Geschwindigkeit variiert. So wollten wir eine düstere und unheimliche Stimmung erzeugen. Den Rest der Shots haben wir im Proberaum gemacht und später ebenfalls etwas verfremdet, denn es gibt nichts Schlimmeres als ein Amateur-Musikvideo, das auch so aussieht. Da sollte man sich mit seinen eingeschränkten Möglichkeiten schon was Besonderes einfallen lassen. Mit einem Airplay auf den gängigen Musik TV Sendern ist aber wohl eher nicht zu rechnen, da wird ja außer Mainstream von Majors ja kaum noch etwas anderes gezeigt.

 

Das Cover der Scheibe ist im Stil der klassischen 50er/60er-Jahre Horrorflicks gestaltet. Wo genau stammt es her?

Björn: Im Original ist das ein Filmplakat des 60er Trash-Streifens 'Atomic Age Vampires'. Wir haben das Foto in einem Horrorfilmbuch entdeckt und dachten, dass es ein stimmiges Cover ergeben würde, das uns nicht gleich in eine bestimmte musikalische Ecke drängt.

 

Der Misfits-Song 'Attitude' wurde ja in ähnlicher Weise auch von Guns'n'Roses gecovert. Gibt es sonst irgendwelche Verbindungen zum Sleaze-Rock?

Björn: Unser Gitarrist und Bassist sind große Guns'n'Roses-Fans, unsere Gitarrensoli kommen, wie man hört, ja auch eindeutig aus der Hard Rock-Richtung. Beim Covern des Songs haben wir uns aber mehr an der Originalvorlage der Misfits orientiert.

 

Auf eurer Homepage gibt es ein Interview zu sehen, das ihr in der Fernsehsendung 'NBC Giga' gegeben habt. Wie ist es denn dazu gekommen?

Björn: Wir hatten denen mal unsere Gigdaten gemailt. Dann kam eine Anfrage, ob wir Lust hätten, ein Fernsehinterview zu geben. Das Ganze war recht lustig, der Moderator war cool (aber 'ne Flachpfeife! - sö), und wir konnten noch diverses Merchandise-Zeug verlosen. Hat sich im Endeffekt voll gelohnt!

 

Und was werden wir in Zukunft noch von euch zu erwarten haben?

Björn: Wir haben vor, im Frühjahr 2006 ein neues Album einzuspielen. Die Songs dafür sind schon fast komplett fertig. Jetzt heißt es nur noch: Üben, üben, üben und natürlich gute Live-Gigs abgeben.

 

Man darf also gespannt sein!

 

www.annex5.de