Online-MegazineInterview

DISCIPLINE

Immer mitten in die Fresse rein

DISCIPLINE aus Eindhoven haben gerade ihre aktuelle Scheibe "Downfall of the Working Man" herausgebracht. Darauf hört man die vier fußballverrückten Holländer einmal mehr mit flottem Streetpunk, der vor Melodien und Mitgröhl-Refrains nur so strotzt. Sänger Joost de Graaf war so freundlich, sich für ein kurzes Interview zur Verfügung zu stellen und über Band, Mucke und die Unterstützung für den PSV Auskunft zu geben.

Beschreib doch bitte mal eure Einflüsse - vielleicht abgesehen von Rose Tattoo und Sham 69.

»Wir sind beeinflusst von einer ganzen Bandbreite an Bands, von Punk über Rock'n'Roll bis hin zum Hardcore. Um nur ein paar zu nennen: Cock Sparrer, Rose Tattoo, Agnostic Front, Slade, Cockney Rejects und Motörhead.«

Wie lange spielt ihr eigentlich schon im jetzigen Line-up zusammen? Und ist ein mehr oder weniger stabiles Line-up wichtig für euch?

»Wir spielen schon seit 1997 mit dem gleichen Line-up. Es ist schon ein sehr wichtiger Aspekt zusammenzubleiben, da wir alle Freunde sind. Wenn ich mit jemandem nicht klar komme, kann ich mit ihm auch nicht in einer Band spielen. Hat man ein stabiles Line-up, weiß hingegen jeder, was er zu tun hat. Und die Live-Shows werden natürlich auch wesentlich besser.«

Ihr habt ja als Hardcore-Band angefangen. Wie kamt ihr zum Streetpunk?

»Als wir in den frühen 90ern anfingen, spielten wir Hardcore-Punk. In den folgenden Jahren entwickelten wir uns aufgrund einiger Line-up-Wechsel mehr in Richtung traditionellem Hardcore. Aber an einem bestimmten Punkt hatte ich die Schnauze voll von all diesen sogenannten Hardcore-Bands, die eigentlich nur schlechte Metal-Rip-Offs waren, und wollte zu den Wurzeln zurückkehren. Das war irgendwie ein ganz natürlicher Prozess, der auch damit zu tun hatte, dass wir alle älter wurden und auch bessere Songs schreiben wollten. Wirklich geplant war das gar nicht. Es passierte einfach so mit der Zeit. Aber ich bin schon sehr glücklich mit dem Ergebnis!«

Ihr seid große Fans eures lokalen Fußbball-Clubs PSV Eindhoven. Auf eurer Homepage begrüßt ihr neben Punks, Skins und Hardcore-Kids auch Hooligans. Ist das Teil eurer Attitüde oder befürwortet ihr tatsächlich Hooliganismus? Ich schätze, das würden viele Leute kritisieren...

»Wir sind große PSV-Supporter und unterstützen unseren Club, wie wir nur können. Ich will Hooliganismus gar nicht glorifizieren, sondern singe lediglich über meine eigenen Erfahrungen in der Szene. Wenn Leute das kritisieren wollen, habe ich damit keine Probleme.« (Hohligan! - sn)

Und wie steht ihr zu Gewalt im Allgemeinen? Für viele Oi!- und Streetpunk-Bands scheint sie ja zum 'Way of Life' zu gehören.

»Ich befürworte keine Gewalt, um das klar zu stellen. Ich will nicht, dass Leute bei Shows aufeinander losgehen, weil jeder einfach nur seinen Spaß haben will. Aber manche von uns kommen eben in Situationen im Leben, in denen es keine andere Option gibt. Vielleicht stimmen mir da nicht alle Leute zu - aber wenn nichts anderes hilft, kann ein ordentlicher Schlag ins Gesicht die Lösung sein.« (Hohlpfanne! - sn)

Vielleicht kannst Du mal ein paar Texte eures aktuellen Albums 'Downfall of the Working Man' erläutern. Zum Beispiel 'Road to Freedom':

»Das ist ein Song über persönliche Freiheit. Wenn du wirklich etwas erreichen willst, kannst du es auch bekommen.«

Und 'Hell is for Heroes'?

»Wenn Leute ständig versuchen dich in die Enge zu treiben, kommt der Punkt, an dem man sagt: Fuck it. Darum geht es in dem Song. Fuck you and fuck your society. Ich mache es auf meine Weise!«

Kannst Du kurz beschreiben, was der wichtigste Aspekt an eurer Musik ist?

»Ich denke, das sind wohl die Melodie-Linien und und die Sing-a-long-Parts. Es ist sehr wichtig, dass sich das Publikum mit den Songs identifizieren und sie mitsingen kann. Zudem sollten die Songs leicht als DISCIPLINE-Songs zu erkennen sein.«

Wird es - abgesehen von den Festival-Auftritten - auch eine Tour geben?

Ja. Nach den Sommer-Festivals werden wir ab Ende August eine Club-Tour durch Deutschland starten. Auch Spanien, Italien, UK und Russland stehen dann auf dem Programm. Checkt unsere Homepage für die genauen Daten!«

www.discipline.nl