Online-MegazineInterview

SOLITUDE AETURNUS

SOLITUDE AETURNUS - Ausgekotzt!

Lang, lang ist's her, dass die Doomster aus Texas uns mit ihrem letzten Machwerk verwöhnt haben. Vor satten sieben Jahren dröhnte "Adagio" durch die Tieftöner geneigter Stereoanlagen. Zeit, bei SOLITUDE AETURNUS nachzufragen, wann denn nun das neue Album zu erwarten ist.

Schließlich musste Robert Lowe, der Aushängesänger der Doom-Combo, die Aufnahmen seiner Gesangsspuren Anfang Februar unterbrechen und ist nun um eine Gallenblase ärmer. Bei dem operativen Eingriff wurde zudem ein Bruch im Unterbauch gefunden, der sogleich mitbehoben worden ist. Dass sich dadurch die Fertigung des Albums ein wenig verzögerte, dürfte klar sein. Hauptsache, jetzt ist wieder alles im Lot.

»<em>Ja, ich hatte genug Zeit mich zu erholen, Danke der Nachfrage. Mir geht's wieder richtig gut! Am schönsten ist allerdings, dass das ständige Kotzen aufgehört hat.</em>«

Das hört sich zuversichtlich an. Melodien klingen zwischen Essenresten von gestern schließlich nicht sonderlich gut. Leider sind die Aufnahmen zu "Alone" aber noch immer nicht im Kasten. Robert vermutet einen <em>"SOLITUDE AETURNUS-Fluch"</em>, was auch sonst käme für einen Doom-Jünger wie ihn in Frage?

»<em>Wie auch immer, wir sind zuversichtlich, dass wir 'Alone' veröffentlichen können, bevor wir Ende des Jahres zu euch nach Europa kommen. Wenn jetzt alles glatt geht, können wir ab Mai in die Vollen gehen, dann sollte das Album irgendwann im Juli oder August rauskommen.</em>«

Das ist ja erfahrungsgemäß die beste Jahreszeit für eine Doom-Scheibe. Zumindest beim Sprung über den großen Teich hätte der Zeitpunkt günstiger nicht sein können. Die Texaner beehren uns auf dem Keep It True V-Festival am 5. November in Lauda-Königshofen und haben dann hoffentlich den Soundtrack ekliger Vorwintertage im Gepäck.

»<em>Ich würde sagen, 'Alone' ist ein stilistischer Querschnitt durch alle SOLITUDE AETURNUS-Phasen, begonnen mit 'Into the Depths of Sorrow' bis hin zu 'Adagio'. Wir haben versucht, möglichst frisch zu klingen und trotzdem die für uns typischen Elemente zu bewahren.</em>«

Dieses Experiment ist den Kollegen von CANDLEMASS ja einigermaßen gelungen. Doom scheint schwer im Kommen zu sein. <em></em>

»<em>Wahrer Doom ist nie in Rente gegangen, zumindest nicht in meiner kleinen Welt. Ich glaube, die Leute lechzen einfach nach Musik, die ehrlich ist, heavy, stimmungsvoll und die zum Nachdenken anregt.</em>«

Wer nicht genug von Robert Lowes Sangeskünsten kriegen kann, sollte sich übrigens den Rundling seines Projekts CONCEPT OF GOD sichern. Die Grundfarbe ist zwar nur entfernt ähnlich, aber Lowe garantiert einen hohen Wiedererkennungswert. Die Platte ist schon im Kasten, wird aber erst nach "Alone" veröffentlicht.