Online-MegazineFestivals & Live Reviews

RUSSIAN CIRCLES

Dortmund, FZW

RUSSIAN CIRCLES

Das FZW in Dortmund lädt zu RUSSIAN CIRCLES ein, und zu meiner Freude stelle ich fest, dass das Konzert im großen Saal stattfindet. Soundtechnisch eine der besten Locations, die das Ruhrgebiet, wenn nicht sogar ganz Westdeutschland zu bieten hat. Der Raum ist gut gefüllt, wenn auch nicht ausverkauft, so dass man relativ gemütlich in den Fotograben und zur Theke schlendern kann.

Die wortkargen Amerikaner von RUSSIAN CIRCLES starten nach einem stimmungsvollen Intro mit 'Deficit' gleich mit einem starken Opener des aktuellen Albums „Memorial“ und stellen damit gleich klar, dass an ihnen im Instrumental Rock so schnell keiner vorbeikommt. Die Fußpedale der beiden Saiteninstrumentler lassen jeden Gitarristen vor Neid erblassen und jeder Gitarren-Nerd hätte seine Freude beim Anblick der einhundert Effekte gehabt, die Mike Sullivan dort verwendet (nicht umsonst erscheint bei Google bei der Eingabe des Namens und der Band sofort der Vorschlag „Pedalboard“).
Mit 'Carpe' und '309' folgen weitere Hits vom ersten Album „Enter“ und meinem persönlichen Highlight „Empros“. Die drei Musiker wirken den gesamten Gig über äußerst konzentriert und ziemlich professionell, was jedoch eine Interaktion mit dem Publikum etwas untergehen lässt. Auch kleine Technikprobleme zwischen den Songs werden mit einem Intro-Loop geschickt überspielt, und so kann es mit 'Geneva', '1777' und 'Station' weitergehen. Zu einer Zugabe lassen sich RUSSIAN CIRCLES noch hinreißen und 'Youngblood' ist ein würdiger Abgang.

Hervorzuheben ist definitiv der Sound, der auf der einen Seite dem Soundtechniker, als auch der Location zu verdanken ist. Der Lichttechniker leistet äußerst stimmungsvolle Arbeit und auch die Hingabe und Leidenschaft der Musiker lässt keine Wünsche offen. Ein toller Abend im Herzen Dortmunds. Gerne wieder.

Pics: Stefan Hackländer